"Nie wieder! Gegen das Vergessen!"

Kobern. In der Pogromnacht des 9. November 1938 ist auch die Synagoge in Kobern in Brand gesetzt worden. Im Rahmen einer Gedenkveranstaltung erinnerten Schülerinnen und Schüler der Realschule plus und FOS Untermosel an diesen Tag.

An der Realschule plus und FOS Untermosel wird bereits seit vielen Jahren der Austausch mit Zeitzeugen gesucht, die über die Zeit des Nationalsozialismus in und um die Moselgemeinde berichten. Das hat dazu geführt, dass die Schülerinnen und Schüler selbst auf Spurensuche gingen und dabei auch den Impuls für die Verlegung von "Stolpersteinen" im Gedenken an ehemalige jüdische Einwohnerinnen und Einwohner gegeben haben.

Einer von zurzeit 18 "Stolpersteinen" erinnert an Irene Wolff, die die Konzentrationslager Theresienstadt, Auschwitz und Bergen-Belsen überlebte – eine, von zwei Koberner Überlebenden des Naziterrors. Im vergangenen Jahr ist sie in den USA verstorben. Sie wäre jetzt 100 Jahre alt geworden. Ein Datum, das Alys Lichtensteins Besuch in der Region beeinflußt hat. Denn die junge Frau ist die Enkelin von Irene Wolff. Die 31-Jährige steht seit Jahren in Kontakt zu Christoph Stoffel aus Lehmen, der Alys Lichtenstein und ihren Mann Cory Lubarsky bereits zum dritten Mal in der Region begrüßen konnte. Jetzt waren sie Gast der Gedenkveranstaltung an der Realschule plus und FOS Untermosel. Die Schülerinnen und Schüler berichteten von ihren Recherchen rund um die Pogromnacht 1938 und über das Schicksal der jüdischen Bevölkerung im Ort. Ihre Botschaft: "Nie wieder! Gegen das Vergessen!" Und dazu trug auch der Austausch mit der Nachfahrin der Koberner Jüdin bei. Alys Lichtenstein beschrieb ihre Oma als starke Frau, die sie sehr geachtet habe. Deshalb hat sich die Kalifornierin auch ein Tatoo mit ihrem Konterfei und ihrem Lebensmotto nach dem Überleben des Naziterrors stechen lassen: "Langsam werden wir wieder Menschen". Am 4. Februar 2022 werden in Kobern übrigens noch einmal fünf "Stolpersteine" verlegt. 

Fotos: Pauly

www.rsplus-untermosel.de

www.stolpersteine.eu

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.