fs

Sommerleseclub in der Stadtbibliothek ist gestartet

Auch in diesem Jahr ist die Stadtbibliothek Euskirchen wieder aktiv beim Sommerleseclub dabei. Bereits zum 16. Mal findet der generationenübergreifende Leseclub in den Sommerferien statt.
Bilder

Beim Sommerleseclub können Kinder und Erwachsene einzeln oder in Teams von bis zu fünf Personen mitmachen. In den letzten Jahren waren das bis zu 400 Menschen. Am Sonntag wurde der diesjährige Sommerleseclub vom Ersten Beigeordneten der Stadt Euskirchen Alfred Jaax im liebevoll dekorierten „Clubraum“, dem Seminarraum des Kulturhofs, zusammen mit dem Förderverein der Stadtbibliothek eröffnet. Außerdem waren einige Familien anwesend, denn jeden Sonntag während der Ferien ist von 11 bis 15 Uhr Spielen in der Stadtbibliothek angesagt. Dann werden im Clubraum Karten gemischt, Würfel befragt oder Rätsel gelöst. Im Clubraum kann man während der gesamten Öffnungszeiten die Lese-Logbücher verschönern, digitale Quizze zu Büchern machen oder sich über gelesene Bücher oder gehörte Hörbücher austauschen. Auch einige besondere Aktionen wie die kreative Greenscreen-Fotografie für Leseteams finden dort statt. Da mit dem Lesen auch das Schreiben, die Kreativität und Medienkompetenz gefördert werden sollen, gibt es im Rahmen des Sommerleseclubs fast täglich eine breite Vielfalt an Veranstaltungen.

Geschichten-Mittwoch und Medien-Freitag

Am Geschichten-Mittwoch haben die Teilnehmer beispielsweise mehrmals die Möglichkeit an einer Erzähl- und Schreibwerkstatt mit der Autorin Claudia Satory teilzunehmen. Die Künstlerin Sarah Ludes unterstützt die Teilnehmer an jedem zweiten Donnerstag bei der Umsetzung von Bastelideen rund um Geschichten und Lieblingsbücher. Am Medien-Freitag finden Aktionen mit Tablets statt. Belohnt wird die Teilnahme am 4. September mit einer Abschlussparty mit Show, Lese-Oskar-Verleihung, Verlosung von Preisen und der Übergabe der Urkunden. Die Vielfalt der Veranstaltungen und die Preisverleihung werden unterstützt durch die Volksbank Euskirchen, den Förderverein der Stadtbibliothek und das Kultursekretariat NRW.