1 Kommentar

Das sind die Infektionsquellen im Kreis Birkenfeld

Polizei führte Kontrollen durch

VG Birkenfeld. Bei 114, 9 und damit deutlich über dem Landeswert von 63 liegt die 7-Tage-Inzidenz heute im Kreis Birkenfeld. Die Polizei führte am heutigen Donnerstag Corona-Kontrollen in Idar-Oberstein durch.

In Bereichen des Bahnhofes, Schloßweiher, der Fußgängerzone und der Einkaufzentren wurden durch die Beamten Kontrollen durchgeführt. Es konnten vereinzelt Verstöße gegen die Mund-/Nasenschutztragepflicht festgestellt und geahndet werden. Es bleibt festzuhalten, dass der überwiegende Teil der Bevölkerung sich an die bestehenden Regeln der Verordnung hält. Von der Polizeiinspektion Idar-Oberstein waren insgesamt sechs Beamte eingesetzt.

Infektionen bei Familien auf engem Raum

Wie jetzt bekannt wurde, schöpfen sich viele der jüngsten Infektionen aus folgenden Quellen: Bei einer Lebens- und Glaubensgemeinschaft in der VG Birkenfeld gab es einen Ausbruch mit 30 Fällen. Betroffen sind außerdem einzelne Familienverbünde, die auf engem Raum leben. Fünf Corona-Neuinfektionen meldet das Gesundheitsamt des Landkreises Birkenfeld heute. Drei der Betroffenen kommen aus Idar-Oberstein (ein 76-jähriger Mann, ein 11-jähriger Junge und ein 5-jähriges Mädchen), zwei aus der Verbandsgemeinde Herrstein-Rhaunen (ein 49-jähriger Mann und ein Säugling). Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Landesuntersuchungsamt vorbehaltlich nachträglicher Korrekturen bei 114,9 und somit deutlich über dem Landeswert von 63,0.

15 Corona-Patienten in Krankenhäusern

Das Klinikum Idar-Oberstein versorgt 14 Covid-19-Patienten (1 davon auf Intensivstation mit Beatmung) und zwei Verdachtsfälle. Das Elisabeth-Krankenhaus Birkenfeld behandelt einen Covid-19-Patienten auf der Isolierstation. Die Verteilung auf die Gebietskörperschaften seit Beginn der Pandemie: Stadt Idar-Oberstein 1090, VG Herrstein-Rhaunen 597, VG Birkenfeld 635, VG Baumholder 333. Von den bislang 2655 Infizierten sind 88 an den Folgen des Coronavirus verstorben, 1964 gelten als genesen und 603 als akut infiziert. In „häuslicher Absonderung“ befinden sich neben den 603 aktuell Infizierten rund 450 Kreiseinwohner.

Artikel kommentieren

Kommentar von C.E.
Braucht man nicht zu kommentieren. Spricht für sich!!!