Ministerin Höfken besuchte Direktvermarkter im Hunsrück

Wer weiter denkt, kauft näher ein

VG Rhaunen. Direktvermarktung und regionale Erzeugerstrukturen in Zeiten von Corona - dies waren die Themenschwerpunkte, die Ministerin Ulrike Höfken bei ihrem Besuch in der "SooNahe"-Region mit Erzeugern, Direktvermarktern und den Verantwortlichen der beliebten Regionalmarke sowie Vertretern aus Politik und Wirtschaft diskutierte.

Unter Beachtung der gebotenen Abstands- und Hygienevorschriften, stand zunächst der Besuch der Weitersbacher Mühle in der Nähe von Rhaunen auf dem Programm. Hier bewirtschaftet Familie Lorenz landwirtschaftliche Flächen zum Getreideanbau. Das Getreide wird in der hofeigenen Mühle vermahlen und das so gewonnene Mehl ist sowohl im eigenen Mühlenladen, wie auch im regionalen Einzelhandel erhältlich. Für Familie Lorenz hat sich die konsequente Ausrichtung auf Qualität und transparente Regionalität in Verbindung mit "SooNahe" sehr deutlich bei der erfolgreichen Vermarktung ihrer Produkte ausgewirkt und nicht zuletzt auch einen wichtigen wirtschaftlichen Beitrag geleistet. So wurde im Frühjahr ein sehr ansprechender Neubau des Mühlenladens eröffnet, der von den Kunden gut angenommen wird. Auch das Problem Tierwohl am Beispiel der Schweinehaltung wurde inmitten der freilaufenden Schweine der Familie Lorenz thematisiert.

Erfolgreiche Direktvermarktung

Die wirtschaftliche Bedeutung regionaler Vermarktung bestätigte auch Michael Herrmann vom Hof Königstein nachdrücklich, der als Geflügelhalter einer der Mitbegründer von "SooNahe" war. Seine Produkte, vornehmlich Hähnchen, Puten und Gänse erfreuen sich aufgrund seiner erfolgreichen Direktvermarktung großer Beliebtheit bei den Verbrauchern. Und auch die SooNahe-Gastronomie ist ein wichtiger Absatzmittler wie z.B. bei der jährlichen Martinsgans-Aktion, die seit Jahren einen festen Platz im Programm der Regionalmarke hat. Auf Hof Königstein wurde das direkt mit einem kleinen Imbiss bewiesen, der aus den hofeigenen Geflügelprodukten von "SooNahe"-Koch Matthias Klein vom Felsenkeller in Sohren angerichtet war und den Gästen sehr mundete.

Große Bedeutung regionaler Qualitätsprodukte

Im Dialog mit den Vertretern aus Wirtschaft und Politik unterstrich Ministerin Höfken die große Bedeutung von regionalen Qualitätsprodukten, die gerade, aber nicht nur in Krisenzeiten einen wesentlichen Beitrag zur Versorgung der Bevölkerung leisten. Gerade jetzt gilt es, diese regionalen Strukturen und Absatzwege zu nutzen und das Verbraucherverhalten hierfür zu sensibilisieren. So kann jeder einzelne durch sein Konsumverhalten mit dazu beitragen, die Abhängigkeiten von industriell produzierten Lebensmitteln zu reduzieren und die regionalen Strukturen zukunftsfähig zu machen und sie zu stärken. Wer weiter denkt, kauft näher ein. Da waren sich alle einig.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verkauft: Modehaus Küster bekommt neuen Eigentümer

Mayen. Das Traditionshaus "Modehaus Küster" wird ab Januar 2022 durch einen neuen Eigentümer weitergeführt. Mit dem Start in das neue Jahr 2022 wird das Modehaus Küster Teil der "TEH- Textilhandelsgesellschaft Gruppe", Dortmund, die von dem ehemaligen Managementteam der "SiNN Gruppe" geführt wird. Die Sortimentsgestaltung soll auf Basis des bisherigen Erfolges fortgeführt und weiterentwickelt werden. Zudem sollen alle Mitarbeiter übernommen werden."Die führende Position des Modehauses Küster im nördlichen Rheinland-Pfalz wird uns helfen, das profitable Wachstum der TEH-Textilhandelsgesellschaft voran zu treiben" so Friedrich-Wilhelm Göbel, Geschäftsführer der TEH. "Das seit Jahrzehnten erfolgreiche Modehaus Küster ist eine regional bestens eingeführte Marke mit einem hochmotivierten und qualifizierten Personal, dessen Wert man nicht hoch genug einschätzen kann. Es ist unser Ziel, den Charakter und die regionale Eigenständigkeit und damit auch den Namen zu erhalten, gleichzeitig aber für das Modehaus die Vorteile der Zugehörigkeit zu einer größeren Gruppe zu realisieren." Der Standort Mayen sei kerngesund und man freue sich nun die Attraktivität von Mayen als Einzelhandelsstandort mitgestalten zu können, so der neue Geschäftsführer Friedrich-Wilhelm Göbe.Die bisherigen Eigentümer und Geschäftsführer des Modehaus Küster, Katja Küster- Schmitt und Markus Schmitt erklären dazu: "Die Entscheidung für einen Verkauf des seit drei Generationen geführten Familienunternehmens ist uns nicht leichtgefallen, aber die generelle Marktentwicklung sowie die corona-bedingten Einschränkungen der letzten 1½ Jahre haben unser als Einzelhaus geführtes Unternehmen vor immer größere Herausforderungen gestellt. Die TEH schätzt und versteht unsere Werte, wird alle Arbeitsplätze erhalten und auch der Stadt Mayen, der gesamten Region und den Kunden von Küster die gewohnte Qualität der Beratung und der Sortimente bieten. Die Zukunft des Hauses wird mit diesem Schritt gesichert, was uns außerordentlich freut. Insbesondere der Fortbestand der Arbeitsplätze unserer insgesamt 45 Mitarbeiter/innen lag uns bei dieser Entscheidung sehr am Herzen."Für die Kundinnen und Kunden des Modehauses Küster soll sich keine "fühlbare" Veränderung ergeben, persönliche Betreuung der Kunden und verlässliche, modisch attraktive Sortimente soll auch Basis des Erfolges des neuen Eigentümers werden. Das digitale Einkaufserlebnis wird jedoch in Zukunft an Bedeutung gewinnen, da die TEH Gruppe die interaktive Kommunikation mit allen Kundinnen und Kunden durch eineKunden App unterstützt. Die Kunden App wird im März 2022 eingeführt, durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Küster erläutert und kann bei Bedarf auch auf dem Smartphone der Kunden installiert werden. Alle bisherigen Kundenvorteile und Bonusprogramme werden in der Kunden App fortgeführt. Kurzinfo Modehaus Küster:Seit 1950 ist das Modehaus Küster in Mayen mit derzeit 45 Mitarbeiter*innen für modebewusste Kunden und Besucher die erste Adresse für Fashion, Lifestyle & Trends mit Qualität und Anspruch. Im modernen Ambiente des mit 3000 qm großzügig gestalteten Modehauses im Herzen von Mayen – direkt am Marktplatz gelegen – werden auf 3 Etagen stets die angesagten Modetrends und eine große Auswahl an internationalen Markenkollektionen präsentiert. Die angenehme Einkaufsatmosphäre und die persönliche Kurzinfo "TEH-Textilhandelsgesellschaft mbH":Die TEH- Textilhandel GmbH, Dortmund, ist ein national agierender stationärer Multibrand Textilhändler im gehobenen Preissegment, der eine Konsolidierungsstrategie verfolgt, d.h. durch die Fortführung von bestehenden Textilhändlern und textilen Handelsstandorten wächst. Persönliche Betreuung der Kund*innen, eine mit den Industriepartnern gemeinschaftlich verantwortete Sortimentspolitik und eine geschwindigkeitsoptimierte Logistik sind die besonderen Merkmale der TEH Strategie. Das Führungsteam der TEH besteht ausnahmslos aus langjährig erfahrenen Branchenprofis. In 2022 werden die Standorte Mayen, Göppingen und Bad Kreuznach eröffnet, weitere Standorte sind in Planung.Das Traditionshaus "Modehaus Küster" wird ab Januar 2022 durch einen neuen Eigentümer weitergeführt. Mit dem Start in das neue Jahr 2022 wird das Modehaus Küster Teil der "TEH- Textilhandelsgesellschaft Gruppe", Dortmund, die von dem ehemaligen…

weiterlesen