Ministerin Höfken besuchte Direktvermarkter im Hunsrück

Wer weiter denkt, kauft näher ein

VG Rhaunen. Direktvermarktung und regionale Erzeugerstrukturen in Zeiten von Corona - dies waren die Themenschwerpunkte, die Ministerin Ulrike Höfken bei ihrem Besuch in der "SooNahe"-Region mit Erzeugern, Direktvermarktern und den Verantwortlichen der beliebten Regionalmarke sowie Vertretern aus Politik und Wirtschaft diskutierte.

Unter Beachtung der gebotenen Abstands- und Hygienevorschriften, stand zunächst der Besuch der Weitersbacher Mühle in der Nähe von Rhaunen auf dem Programm. Hier bewirtschaftet Familie Lorenz landwirtschaftliche Flächen zum Getreideanbau. Das Getreide wird in der hofeigenen Mühle vermahlen und das so gewonnene Mehl ist sowohl im eigenen Mühlenladen, wie auch im regionalen Einzelhandel erhältlich. Für Familie Lorenz hat sich die konsequente Ausrichtung auf Qualität und transparente Regionalität in Verbindung mit "SooNahe" sehr deutlich bei der erfolgreichen Vermarktung ihrer Produkte ausgewirkt und nicht zuletzt auch einen wichtigen wirtschaftlichen Beitrag geleistet. So wurde im Frühjahr ein sehr ansprechender Neubau des Mühlenladens eröffnet, der von den Kunden gut angenommen wird. Auch das Problem Tierwohl am Beispiel der Schweinehaltung wurde inmitten der freilaufenden Schweine der Familie Lorenz thematisiert.

Erfolgreiche Direktvermarktung

Die wirtschaftliche Bedeutung regionaler Vermarktung bestätigte auch Michael Herrmann vom Hof Königstein nachdrücklich, der als Geflügelhalter einer der Mitbegründer von "SooNahe" war. Seine Produkte, vornehmlich Hähnchen, Puten und Gänse erfreuen sich aufgrund seiner erfolgreichen Direktvermarktung großer Beliebtheit bei den Verbrauchern. Und auch die SooNahe-Gastronomie ist ein wichtiger Absatzmittler wie z.B. bei der jährlichen Martinsgans-Aktion, die seit Jahren einen festen Platz im Programm der Regionalmarke hat. Auf Hof Königstein wurde das direkt mit einem kleinen Imbiss bewiesen, der aus den hofeigenen Geflügelprodukten von "SooNahe"-Koch Matthias Klein vom Felsenkeller in Sohren angerichtet war und den Gästen sehr mundete.

Große Bedeutung regionaler Qualitätsprodukte

Im Dialog mit den Vertretern aus Wirtschaft und Politik unterstrich Ministerin Höfken die große Bedeutung von regionalen Qualitätsprodukten, die gerade, aber nicht nur in Krisenzeiten einen wesentlichen Beitrag zur Versorgung der Bevölkerung leisten. Gerade jetzt gilt es, diese regionalen Strukturen und Absatzwege zu nutzen und das Verbraucherverhalten hierfür zu sensibilisieren. So kann jeder einzelne durch sein Konsumverhalten mit dazu beitragen, die Abhängigkeiten von industriell produzierten Lebensmitteln zu reduzieren und die regionalen Strukturen zukunftsfähig zu machen und sie zu stärken. Wer weiter denkt, kauft näher ein. Da waren sich alle einig.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.