Klaus Desinger

Birkenfelder Landrat Schneider: Über 40 Nebentätigkeiten

Der Birkenfelder Landrat Dr. Matthias Schneider geht mehr als 40 Nebentätigkeiten nach. Diese musste er nun aufgrund eines neuen Gesetzes öffentlich darlegen.
Bilder

Schneider bekleidet das höchste politische Amt im Kreis. Doch wo er nebenher noch überall mitentscheidet, war vielen Bürger/innen bis dato nicht bekannt. Darüber musste er nun bei einer Kreistagssitzung informieren. Zusätzlich zu seinem stattlichen Monatsgehalt erhält der Kreischef auch für die ein oder anderen Sitzung noch ein Sitzungsgeld.. Manche Vergütungen muss er allerdings auch an die Kreisverwaltung abliefern.

Für Gros der Posten keine finanziellen Vorteile


Insgesamt geht der Landrat 43 Nebentätigkeiten nach. Im Vergleich zu einigen seiner Landrats-Kollegen ist sein Zugewinn jedoch noch verhältnismäßig moderat. Als Verwaltungsrat und im Kreditausschuss der Kreissparkasse erhält Schneider für drei Sitzungen im Jahr 6.780 Euro on top.
Ein nettes Sümmchen von 5.200 Euro gibt es dazu für seinen Posten als Regionalbeirat der SÜD RWE, den er im privaten Bereich ausübt. Fairerweise muss allerdings festgestellt werden, dass der CDU-Mann für ein Gros seiner Tätigkeiten keinerlei finanzielle Vorteile hat, sprich: Kein Geld bekommt. Bei den öffentlichen Ehrenämtern bekleidet Schneider unter anderem folgende Positionen: Vorsitzender  der Trägerversammlung Jobcenter und der Planungsgemeinschaft Rheinhessen-Nahe sowie Verwaltungsrat des Sparkassenverbandes Rheinland-Pfalz. Außerdem ist er Mitglied des Kuratoriums der Hochschule Trier und des Verwaltungsausschusses der Bundesagentur für Arbeit Bad Kreuznach.

Manche Jobs sind abgabepflichtig


Abgabepflichtige Nebenjobs im öffentlichen Dienst nimmt er unter anderem hier wahr: Aufsichtsrat der Kreissiedlungsgesellschaft (668 Euro), Vorstandsmitglied Zweckverband Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund (307 Euro) oder stellvertretender Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der Naheland Touristik (26 Euro). Unentgeltlich fungiert er beispielsweise als Vorsitzender des Maler-Zang-Haus-Beirats, als stellvertretender Chef der Interessengemeinschaft B 41, als Mitglied des Aufsichtsrats der Messe Idar-Oberstein sowie der RLP-Tourismus GmbH. Vorstandsmitglied ist Schneider auch bei der Regionalinitiative Rhein-Nahe-Hunsrück und der Lebenshilfe Obere Nahe. Er engagiert sich in der Gesellschafterversammlung der Campus Company, als Mitglied  des Aufsichtsrats der Saarländischen Heilstätten Idar-Oberstein GmbH und im Kuratorium des Jakob-Bengel-Stiftung. Weiterhin fungiert Der Landrat  als Aufsichtsrat der WISEG mbh und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbh Landkreis Birkenfeld. Dr. Schneider mischt mit im Kuratorium des Edelsteinforschungsinstituts der Uni Mainz und dem der Dr.-Kurt-Becker-Stiftung. Auch Nebentätigkeiten im privaten Bereich übt der Landrat aus. So ist er stellvertretender Vorsitzender des Regionalrats Wirtschaft, Mitglied im Regionalbeirat Innogy Westenergie Gmbh, Vorsitzender des Verwaltungsrats der Elisabeth-Stiftung des DRK und Chef des Kreisverbands des Deutschen Roten Kreuzes.