Seitenlogo
ste

"Perspektiven einer Brücke": Spannendes Kunstprojekt in Reil gestartet

Reil. "Perspektiven einer Brücke" heißt ein Mitmach-Kunstprojekt zum 70. Geburtstag der Reiler Brücke.

1954 wurde die Reiler Brücke im Rahmen eines kirchlichen Festaktes durch Pfarrer Klein als "Reiler Liebfrauenbrücke" eingeweiht. Die Brücke feiert nun ihr 70. Jubiläum. Ein willkommener Anlass für ein Mitmach-Kunstprojekt, dachten sich die Organisatoren Heinz Butzen, Claudia Krebs, Dagmar Barzen und Alexa Strohschein. Gemeinsam mit Bürgermeister Marcus Heintel präsentierten sie ihre Idee jetzt der Öffentlichkeit.

Fotografieren, Malen, Zeichnen

Am Kunstprojekt teilnehmen können alle Bürgerinnen und Bürger aus Reil und den Nachbargemeinden. Erlaubt ist, was Spaß macht. Alle Formen der Darstellung mit den Perspektiven einer Brücke sind willkommen. Es kann fotografiert, gemalt und gezeichnet werden, um die Brücke zu ihrem Jubiläum in Szene zu setzen.

Brücken sind wichtige Transportwege. Sie erleichtern das Fortkommen und überwinden große Distanzen. Brücken verbinden im tieferen Sinne Menschen miteinander. Diese unterschiedlichen Bedeutungen sollen künstlerisch umgesetzt werden.

Ausstellung im Dorfgemeinschaftshaus

Die Kunstwerke werden dann vom 4. bis 17. August im Reiler Dorfgemeinschaftshaus zu sehen sein. Pro Person können bis zu vier Arbeiten eingereicht werden.  Gewünscht sind Maße ohne Rahmen mindestens 20x30 cm, Aufhängung in der Mitte. Die Kunstwerke können bis 26. Juli  im Atelier von Heinz Butzen abgegeben werden. (Kaiserstr. 10 in Reil; Öffnungszeiten: freitags 16-18 Uhr, samstags 11-13 Uhr u. 16-18 Uhr; Rückfragen gerne unter: 0177 5452310 oder 0171 3329650).

In der Ausstellung werden zudem Originalbaupläne und Bauakten aus den Jahren 1950 bis 1954 gezeigt. Denn 1950 billigte der Reiler Gemeinderat die Pläne zum Brückenbau. Ursprünglich sollte die Brücke etwa 530.000 DM kosten, letztendlich mussten knapp 1 Million DM bezahlt werden. 1951 starteten die Bauarbeiten, die durch den Koreakrieg unterbrochen wurden. Stahl war knapp und so kam es in Reil zu einem Baustopp. Deshalb konnte die Brücke erst im Dezember 1953 fertig gestellt werden.

Historische Bauakten

Die Bauakten füllten schon damals acht dicke Ordner. Heute sind sie historische Dokumente, die erstmals in der Ausstellung in Reil zu sehen sind. Neben der Kunstausstellung wird es auch eine Zusammenarbeit mit den Schülerinnen und Schülern der 3. und 4. Klasse der Reiler Grundschule geben. Auch sie beteiligen sich am Kunstprojekt. So werden die Kinder Anfang Juli ihren Ideen zur Reiler Brücke mittels Acrylfarben oder als Graffiti gesprüht großformatig mit selbst gewählten Motiven freien Lauf lassen.

Die Arbeiten der Kinder werden auf der Festbühne bei "Wein am Fluss" vom 9. bis 11. August in Reil zu bewundern sein.

 


Meistgelesen