Seitenlogo
Simone Wunder

Oberfeller Senioren erlebten abwechslungsreichen Nachmittag

Nachdem geklärt wurde, wie viele Jahre Ehe man für eine „Himmelshochzeit“ verheiratet sein muss – nämlich 64 Jahre – konnte dem überraschten „Jubelpaar“, das am Seniorennachmittag 64 Jahre verheiratet war, einen Blumenstrauß überreicht und viel Glück und Gesundheit für die kommenden Jahre gewünscht werden.

Nachdem geklärt wurde, wie viele Jahre Ehe man für eine „Himmelshochzeit“ verheiratet sein muss – nämlich 64 Jahre – konnte dem überraschten „Jubelpaar“, das am Seniorennachmittag 64 Jahre verheiratet war, einen Blumenstrauß überreicht und viel Glück und Gesundheit für die kommenden Jahre gewünscht werden.

Bild: privat

Oberfell. In netter Runde mit Freunden und Bekannten Kaffee oder Tee trinken, Kuchen essen, plauschen und Neuigkeiten austauschen, dazu hatte die Gemeinde Oberfell „ihre“ Seniorinnen und Senioren in diesem Jahr wieder eingeladen.
Zwischen leckerem Kuchen und einem herzhaften Abendessen sorgte ein buntes Programm für gute Laune und Genuss. Musikalisch umrahmt wurde der Nachmittag von Franz Birnbach und Reimund Milker. Es wurde geschunkelt, gesungen und sogar – getanzt!
Die Kinder der Flötengruppe der Grundschule Oberfell und die Minigarde des KGM nahmen sich ebenfalls Zeit für die Senioren und begeisterten diese mit drei einstudierten Flötenstücken und die kleinen Bienchen der Minigarde tanzten zur Musik von „Biene Maja“. Applaus ist das Brot des Künstlers. Dieser war riesig und die Begeisterung war in den Gesicherten der Senioren zu sehen. Allen Eltern, die ihre Kinder zum Auftritt begleitet haben, gilt großer Dank für ihre Zeit.

Meistgelesen