Seitenlogo
Claudia Neumann

Krankenhausstandort Saarburg unverzichtbar

Saarburg. Kreiskrankenhaus Saarburg: Wechsel in der Geschäftsführung - Reibungsloser Übergang vom Landeskrankenhaus zur BBT-Gruppe

Bild: Kreisverwaltung

"Mit dem Wechsel der Geschäftsführung von Frank Litterst von der Landeskrankenhaus AöR hin zu Christian Weiskopf von der BBT-Gruppe ist ein weiterer wichtiger Schritt hin zur dauerhaften Zukunftssicherheit unseres Kreiskrankenhauses Saarburg vollzogen", so Landrat Stefan Metzdorf anlässlich der Vorstellung der neuen Geschäftsführung in Saarburg. Im Anschluss an ein Pressegespräch stellte der Landrat den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Kreiskrankenhauses sowie des Seniorenzentrums Saarburg im Rahmen von sehr gut besuchten Betriebsversammlungen den neuen Geschäftsführer vor.

Dank ans Landeskrankenhaus

Zuvor dankte Stefan Metzdorf dem Geschäftsführer des Landeskrankenhauses, Dr. Alexander Wilhelm, sowie dem bisherigen Geschäftsführer des Kreiskrankenhauses, Frank Litterst, für die seit 2019 geleistete Arbeit. "Sie haben in schwierigen Zeiten dafür gesorgt, dass das Kreiskrankenhaus wieder in ruhigeres Fahrwasser gekommen ist. Zudem haben sie für einen reibungslosen Übergang hin zum neuen Partner gesorgt. Dieses Engagement verdient Anerkennung und Respekt", so Metzdorf.

Gesellschaftsbeteiligung als Ziel

Die neue Geschäftsführung sei aber nur ein erster Schritt. Im Rahmen eines Interessenbekundungsverfahrens habe sich die BBT-Gruppe als der Partner herausgestellt, mit dem der Kreis gemeinsam das Krankenhaus zukunftssicher aufstellen wolle. "In Kürze sollen daher Gespräch über den Einstieg der BBT-Gruppe in die Kreiskrankhausgesellschaft beginnen", so der Landrat.

Seit Jahren ist das Kreiskrankenhaus Saarburg trotz anerkannt guter medizinischer und pflegerischer Leistungen, einer extrem guten Belegung und hochzufriedener Patientinnen und Patienten defizitär und bedarf der finanziellen Unterstützung Landkreises als Träger des Hauses. Grund hierfür ist vor allem das aktuelle System der Krankenhausfinanzierung, dass vor allem kleine und ländliche Krankenhäuser benachteiligt.

Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund hat der Landkreis 2022 entschieden, in einem Interessenbekundungsverfahren nach einem Partner für das Kreiskrankenhaus Saarburg zu suchen. "Mit der BBT-Gruppe haben wir dabei die größten Schnittmengen gefunden und sind froh, dass mit der Geschäftsbesorgung nun ein erster Schritt umgesetzt werden kann", so Landrat Metzdorf.

Keine tiefgreifenden Änderungen im medizinischen Angebot

Der neue Geschäftsführer Christian Weiskopf zog eine erste Bilanz seiner Tätigkeit. "Seit dem 2. Januar wurden viele Gespräche mit dem Direktorium, Ärzten, Abteilungsleitern und Pflegekräften geführt. Die Auslastung des Hauses und die Zufriedenheit der Patientinnen und Patienten zeigten die Qualität des Kreiskrankenhauses," so Weiskopf. Auch er sieht - wie der Landrat - den Standort Saarburg als unverzichtbar für die Gesundheitsversorgung der Region an. "Daher sind auch keine tiefgreifenden Änderungen im medizinischen Angebot geplant, sondern eine stärkere Zusammenarbeit auf vielen Feldern und innerhalb der Abteilungen", so Weiskopf.

Alle Beteiligten betonten die vertrauensvollen und harmonischen Gespräche der vergangenen Wochen und Monate. In diesem Geist wolle man in den kommenden Wochen in die Verhandlungen zur Übernahme von Geschäftsanteilen der Gesellschaft durch die BBT-Gruppe einsteigen.

Einig waren sich alle, dass der Bundesgesetzgeber schnell neue Rahmenbedingungen einer Krankenhausreform schaffen müsse. Der aktuelle Schwebezustand im Hinblick auf die künftige Krankenhausfinanzierung sei ein unhaltbarer Zustand.

Landrat: Mitarbeitende mitnehmen

Landrat Stefan Metzdorf betonte, dass bei aller anstehenden Veränderung der Erhalt des Kreiskrankenhauses für ihn an oberster Stelle stehe. Ein besonderes Anliegen sei ihm, die Belegschaft aus erster Hand über die aktuellen Entwicklungen zu informieren, wie er es anschließend auf den Betriebsversammlungen tat.

 


Meistgelesen