Klaus Desinger

Polizei lobt insgesamt friedliche Faschingsveranstaltungen rund um Idar-Oberstein

Idar-Oberstein. Die Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Idar-Oberstein rückten am vergangenen Fastnachtswochenende zu insgesamt 116 Einsätzen aus.

Bilder
Die Polizei ist sehr zufrieden mit dem friedlichen Verlauf aller Fastnachtsveranstaltungen rund um Idar-Oberstein.

Die Polizei ist sehr zufrieden mit dem friedlichen Verlauf aller Fastnachtsveranstaltungen rund um Idar-Oberstein.

Foto: Polizei

Unter anderem wurden 33 Strafanzeigen, wie Sachbeschädigungen oder Körperverletzungsdelikte sowie 13 Verkehrsunfälle erfasst. Zudem wurden 70 Einsätze ohne strafrechtliche Relevanz bearbeitet. Nur wenige der Einsätze hatten Bezug zu den eigentlichen Fastnachtsveranstaltungen. Am Weiberdonnerstag startete der traditionelle Straßenkarneval in Idar-Oberstein mit Open Air Veranstaltung auf dem Schleiferplatz in Idar. Bis ca. 19 Uhr feierten dort rund 1000 Närrinnen und Narren in friedlicher und ausgelassener Stimmung. Es kam zu keinen nennenswerten polizeilichen Einsatzanlässen. Von Freitag bis Sonntag fanden diverse Fastnachtsumzüge und Veranstaltungen u.a. in Niederwörresbach, Kirschweiler, Hintertiefenbach, Enzweiler, Rhaunen, Fischbach, Bollenbachtal und Mackenrodt statt. Diese verliefen allesamt friedlich. Am Rosenmontag startete um 13.11 Uhr der traditionelle Rosenmontagsumzug durch die Stadtteile Oberstein und Idar und endete mit anschließender After-Zug-Party auf dem Schleiferplatz. Auch der kurze Regenscheuer konnte der guten Stimmung der rund 4000 Besucher nichts anhaben. Im Rahmen der gemeinsamen Jugendschutzkontrollen von Polizei und Jugendamt wurden einige Jugendliche kontrolliert und hierbei Verstöße gegen das Jugendschutzgesetztes aufgrund des Verzehrs von brandweinhaltigen Getränken festgestellt. Im Verlaufe des Abends wurden zudem zwei Körperverletzungsdelikte sowie eine Beleidigungsanzeige aufgenommen. Am selben Abend kam es im Bereich der Löwenapotheke in unmittelbarer Näher zum Schleiferplatz zu einem Raubdelikt zum Nachteil eines 16-Jährigen, welcher glücklicherweise nur mit minimalen Verletzungen davonkam. Die Ermittlungen hierzu laufen. Die Polizei zeigt sich im Gesamten zufrieden mit dem Verlauf der bisherigen Fastnachtsveranstaltungen im Dienstgebiet und wünscht den noch verbleibenden Fastnachtsveranstaltungen heute in Mittelreidenbach, Algenrodt etc. ebenfalls einen friedlichen Verlauf.


Meistgelesen