jk

Kreissparkasse Mayen warnt für Betrügern

In den letzten Tagen gab es Hinweise von Kunden der Kreissparkasse Mayen, dass es zu falschen Telefonanrufen im Namen der Sparkasse gekommen sei. Ziel der Anrufe ist es, an die Zugangsdaten zum Online-Banking und Transaktionsnummern (TAN) des Kunden zu gelangen.
Bilder
Die Kreissparkasse Mayen warnt vor aktuellen Betrugsversuchen. Foto: KSK

Die Kreissparkasse Mayen warnt vor aktuellen Betrugsversuchen. Foto: KSK

Die Kreissparkasse Mayen warnt eindringlich vor solchen Anrufen. In keinem Fall sollten die Kunden ihre Zugangsdaten oder TAN-Nummern telefonisch oder per E-Mail weitergeben! Um die Kunden zu täuschen fälschen die Anrufer dabei ihre Rufnummer, sodass es für den angerufenen Kunden so aussieht, als handele es sich um einen tatsächlichen Anruf von ihrer Sparkasse.
Vielfach erfolgen die betrügerischen Anrufe auch abends oder am Wochenende und somit außerhalb der normalen Geschäftszeiten, damit die Kunden keine Möglichkeit haben, bei ihrer Sparkasse nachzufragen. Während des Telefonats werden die Kunden unter einem Vorwand aufgefordert, ihre Zugangsdaten zum Online-Banking zu nennen und anschließend eine oder mehrere TANs weiterzugeben. Als Vorwände werden dabei unter anderem der Rückruf vermeintlich erfolgter betrügerischer Überweisungen oder die Bestätigung eines neuen Sicherheitssystems genannt.
Die Kreissparkasse Mayen weist ausdrücklich darauf hin, das Sparkassenmitarbeiter ihre Kunden niemals telefonisch nach einer TAN oder den Zugangsdaten zum Online-Banking fragen. Sie appelliert daher an alle Kunden, diese Daten niemals am Telefon oder per E-Mail preiszugeben. Andernfalls können Betrüger diese Daten zur Durchführung von betrügerischen Online-Banking-Überweisungen im Namen des Kunden nutzen
 
Sofern Kunden bereits einen solchen Anruf erhalten haben, bittet die Kreissparkasse diese Kunden, sich bzgl. der Sperrung ihres Online-Banking-Zugangs umgehend bei ihrem Sparkassenberater zu melden. Dies gilt insbesondere dann, wenn dem Anrufer bereits eine TAN genannt wurde. Mehr Informationen zum Thema Sicherheit im Internet sind unter www.kskmayen.de zu finden.