10 Millionen Euro für Internat am BGZ

»Wir bieten nicht nur eine erstklassige überbetriebliche Ausbildung im Handwerk. Wir steigern auch die Aufenthaltsqualität für die jungen Menschen.« Dieter Philipp, Präsident der Handwerkskammer Aachen, bekennt sich zum Bildungszentrum BGZ in Simmerath - mit einer Millionen-Investition.
Bilder

 »Das BGZ ist eine Dauerbaustelle«, so  Dieter Philipp. Aber gerade beim Thema Übernachtung müsse dringend gehandelt werden. »Ein Neubau des Internats ist die sinnvollste und wirtschaftlichste Lösung«, hatte Peter Deckers, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Aachen auf der Vollversammlung im Herbst 2017 festgestellt. Ursprünglich war geplant, die Wohnblöcke am Bildungszentrum in der Walter-Bachmann-Straße, die aus den 1970er und 1980er Jahren stammen, zu modernisieren. Auch das Freizeitzentrum ist in die Jahre gekommen - ein Neubau wurde unumgänglich.
Rund ein Jahr später hat ein Architekten-Wettbewerb, an dem sich zehn Büros beteiligten, das ehrgeizige Projekt konkret gemacht. Die Fischer-Architekten aus der Kaiserstadt haben die Juroren von Handwerkskammer Aachen, aber auch Simmeraths Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns und Städteregionsrat Helmut Etschenberg, mit ihrem Entwurf überzeugt. »Es wird ab Anfang 2020 keine Luxusherberge geschaffen, sondern eine Unterkunft mit modernen Standards, die die Aufenthaltsqualität für unsere Schüler steigert«, so Philipp. Neben 150 Betten fast ausschließlich in Einzelzimmern  - aktuell gibt es 270 Betten - gehören auch Konferenzräume, ein Veranstaltungssaal und ein Bistro zum Plan. In der Außenanlage wird es Platz für sportliche Aktivitäten, aber auch 87 Stellplätze geben. Entstehen wird das neue Gebäude dort, wo aktuell das Freizeitgelände steht.

Neue Feierstätte für Simmerath

Das bisherige Internatsgebäude soll nach der Fertigstellung des Neubaus - für Anfang 2021 geplant - abgerissen werden. Die Handwerkskammer Aachen nimmt bis zu 10 Millionen Euro in die Hand - öffentliche Gelder gibt es keine. »Dafür hoffen wir, dass wir die Veranstaltungsräume etwa für Seminare in schwach frequentierten Zeiten und am Wochenende vermieten können und der Neubau auch bei der Simmerather Bürgerschaft für verschiedenste Anlässe genutzt wird. Öffentliche Mittel bekommt das BGZ hingegen für neues Werkzeug, Geräte und Software. Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, überbrachte für die Simmerather Bildungseinrichtung 113.000 Euro. Je 38.000 Euro zahlen das Land NRW und die Kammer selbst. Laptops für CAD-Anwendungen, ein digitales Aufmaßprogramm und interaktive Bildschirme werden davon beschafft. Auch Maschinen für Tischler und Zimmerer, Straßenbauer und Stuckateure sowie Geräte für Maurer, Fliesenleger, Betonbauer, Maler und Lackierer oder Dachdecker können so gekauft werden. Das BGE in Aachen erhält 100.000 Euro, die etwa für Schweißsimulatoren verwendet werden. »Insgesamt investiert der Bund 72 Millionen Euro in überbetriebliche Bildungsstätten«, unterstreicht Rachel. Gerade kleinere Handwerksbetriebe seien auf das BGZ angewiesen. Für den persönliche Einsatz Rachels im Sinne des regionalen Handwerks dankte ihm auch Simmeraths Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns.

Ausstellung im BGZ

Die zehn Architekturbüros, die den Neubau des Internats am BGZ entworfen haben, stellen ihre Pläne bis zum 2. November im Foyer des BGZ Simmerath aus. Geöffnet ist die Ausstellung montags bis donnerstags von 10 bis 16 Uhr sowie freitags von 10 bis 15 Uhr.  Mehr Infos im Netz: www.bgz-simmerath.de