Ein spezielles Duo zieht: Irmenach siegt gegen Bad Ems

Kleinich.  Als Alexander Weber das 27:24 (55.) erzielte, war die Entscheidung gefallen - es hatte lange gedauert. Das bereits zweite Duell in der noch jungen Saison zwischen der HSG Irmenach / Kleinich / Horbruch und der HSG Bad Ems / Bannberscheid war erneut eine enge und hart umkämpfte Partie. Dabei mussten die Hausherren auf Abwehrchef Peter Kiesel verzichten, der Gast trat ohne Rückraummotor Felix Manns an. Am Ende jubelten die Gastgeber über ein 30:26 (15:15).

Die ersten Minuten gehörten mehr dem Gast, der immer wieder vorlegte, die Hunsrücker zogen nach. Beim 5:7 gab es erstmals zwei Treffer Differenz. Der Gast war immer wieder mit einem Mittel erfolgreich: "Der Kreisläufer stand weit am Flügel, zog die Abwehr auseinander und die Folgehandlung bekamen wir nicht gestellt", monierte Trainer Matthias Kornes, "dabei hatten wir diese Geschichte vorbereitet". Schlussendlich sollte aber sein Team den Schlüssel zur Verteidigung dieses Bad Emser Schachzuges finden - ein wichtiger Faktor auf den Weg zum Sieg. Ein anderer Faktor wurde Neuzugang Nico Weber. Der ehemalige Wittlicher kam in Minute 25 für Timo Stoffel aufs Parkett und avancierte fortan mit Alex Weber zum Bollwerk im Innenblock. Und auch im Angriff riss der Rückraumspieler seine Mitspieler mit. Die Hausherren drehten so das 11:13 zum 14:14. nach Wiederanpfiff bekam die Hunsrück HSG das Spiel Zug um Zug in den Griff - auch, weil in Timo Löw der zweite Neuzugang aus Wittlich ebenfalls zündete.

 

Das taktische Opfer

 

Trainer Kornes hatte aus taktischen Gründen den Linksaußen Matthias Faust geopfert. "Ich wollte Manuel Berg immer auf dem Feld haben, auf den Abwehr - Angriff Wechsel verzichten," erläuterte Kornes, "also musste Timo Löw in die Halbverteidigung." Mittelmann Berg agierte fortan als Außenverteidiger und machte die Vorwärtsbewegung seiner Truppe schneller, Löw rackerte in der Halbverteidigung und spielet auf dem Flügel - und das alles laut Kornes "richtig gut".    So spielten die Gastgeber die Bannberscheider immer mehr müde. 24:22 hieß die erste Zwei-Tore-Führung, wenig später hatte Weber die drei Treffer Vorsprung heraus geworfen. Kreisspieler und Abwehrrecke Weber erhielt ebenfalls ein Extralob: "Alex hat heute unglaublich viel gearbeitet", meinte Kornes, "großes Kompliment dafür." Auch Routinier Benjamin Dämgen steuerte seinen Anteil zum Sieg zu, wenn es brannte, war der Rückraumspieler zur Stelle. So bilanzierte man im Lager der Hunsrücker sehr zufrieden den Sieg: "Das war ein guter Tag für uns", so Coach Kornes, "wir freuen uns sehr über den dritten Sieg. Und ich freue mich ganz besonders darüber, dass wir im Team einige weitere Optionen haben."

 

Statistik:

 

HSG IKH: Endel, Olivier; Dämgen 6, Denzer, Hölzenbein 2, Weber N. 2, Stoffel 4/1, Stürmer 2, Löw 7, Fritz, Berg 3/2, Weber A. 2, Faust 2

HSG BEB: Schaust T., Sorger; Baldus, Max, Baldus Martin 2, Schaust F. 2, Schmitz 2, Berges, Junker 2, Hering 4, Heinz, Czisla 1, Baldus Matthias 5, Boinski 1, Klapthor 7/3

 

 

 

Quelle: Presseinformation (PI) der HSG Irmenach/Kleinich/Horbruch gGmbH

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.