Einkehrschwung an der Endert

Greimersburg. Es ist das erste Wochenende nach der Bekanntgabe, dass der Wanderweg "Im Tal der wilden Endert" zu Deutschlands schönstem Wanderweg gewählt worden ist. Auf der Göbelsmühle haben Elke und Johannes Brengmann und ihre Mitarbeiterin Bianca Hoffmann-Krämer alle Hände voll zu tun, um den Durst der Wanderer zu stillen.

Dass der Wanderweg das Prädikat »Deutschlands schönster Wanderweg« verliehen bekommt, haben längst noch nicht alle gehört. "Der Weg ist landschaftlich halt ganz toll", stimmt Stefan Gerber aus Köln dem Wahlergebnis aber voll und ganz zu. Er ist mit einer Gruppe unterwegs und wandert bereits zum vierten Mal durch das Tal der "Wilden Endert". Es gibt viele Wiederholungstäter, aber auch Neulinge. "Es liegt soviel Schönes direkt vor der Haustür", stellt Peter Geisen aus Mayen fest. Und zwei junge Frauen aus einem Moselort bereiten einen Junggeselinnenabschied vor, der die Braut und ihre Freundinnen durch das Enderttal führt. Und dazu gehört auch die Einkehr in die Göbelsmühle, die seit elf Jahren von den Brengmanns bewirtschaftet wird. "Früher war es nur die Göbelsmühle und heute ist es ,die Göbelsmühle‘", wissen die Brengmanns, was sie aufgebaut haben.

Johannes freut sich dementsprechend über die Auszeichnung, aber es sei auch Nachhaltigkeit gefragt. "Der Weg muss gehegt und gepflegt werden", ist sein Credo. Er weiß wovon er spricht, denn im Winter 2014/15 war der Wanderweg nach einem Schneebruch ein halbes Jahr gesperrt. Damals waren ungezählte Bäume umgestürzt. Für den längsten Abschnitt des Wanderweges ist die Gemeinde Greimersburg verantwortlich und die war in dieser Extremsituation besonders gefordert. "Hier ging es nur mit Handarbeit. Und so ist es auch heute noch - meist ehrenamtlich - wenngleich wir mit einem Minibagger schon manches schneller bewegen konnten", erzählt der Greimersburger Ortsbürgermeister Hans-Werner Junglas. Dass die Auszeichnung den Tourismus beflügeln wird, hoffen in jedem Fall alle Verantwortlichen von der Quelle bis zur Mündung der Endert – von Ulmen bis Cochem. 

Fotos: Pauly/Marco Rothbrust

www.goebels-muehle.de

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.