Soroptimistinnen setzen Zeichen

Cochem. Am 25. November wird weltweit der "Tag gegen Gewalt an Frauen" begangen. Wie im vergangenen Jahr setzt der Club Soroptimist Cochem auch in diesem Jahr wieder ein Zeichen, um auf die Thematik aufmerksam zu machen.

"Wie voriges Jahr planen wir auch diesmal wieder das Kapuzinerkloster anzuleuchten", erklärt Josefa Klötsch, Präsidentin der Cochemer Soroptimistinnen. Mit Unterstützung von Lichttechniker Florian Schneiders aus Cochem wird das Kloster in den Abendstunden orangefarben angestrahlt werden. Darüber hinaus werden auch einige Sehenswürdigkeiten der Kreisstadt in orangefarbene Tücher "gehüllt".

In Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsstelle der Kreisverwaltung lädt der Club außerdem am Donnerstag, 25. November, 20 Uhr, ins Apollo-Kino ein. Gezeigt wird der Film "Bombshell", in dem sich drei Frauen gegen sexuelle Übergriffe am Arbeitsplatz zur Wehr setzen. Die Veranstaltung ist kostenfrei, Spenden für Bildungsprojekte für Mädchen weltweit sind willkommen. Für die Teilnahme ist eine Anmeldung erforderlich. Es gelten die aktuell geltenden Coronabestimmungen. Am Eingang wird die 3 G-Regel umgesetzt. Weitere Informationen und Anmeldung per E-Mail: ramona.junglas@cochem-zell.de oder unter: 0 26 71 / 6 16 91.

Soroptimist International (SI) ist eine der weltweit größten Service-Organisationen berufstätiger Frauen mit gesellschaftspolitischem Engagement. Der Cochemer Serviceklub wurde vor 17 Jahren gegründet. Derzeit engagieren sich insgesamt 30 berufstätige Frauen aus der Region für die Gleichstellung der Frauen in rechtlicher, sozialer und beruflicher Hinsicht, die Verhinderung von Gewalt gegen Frauen und den ungehinderten Zugang zu Bildung und Ausbildung für Frauen und Mädchen. Dafür werden Projekte in der Region sowie weltweit unterstützt.

Foto: Archiv

www.soroptimist-cochem.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.