Weingut Kloster Ebernach unter neuer Führung

Neuer Pächter hat viel Erfahrung mit Wein

Cochem. Traditionsweingut soll wieder in "ruhiges Fahrwasser" kommen.

Bereits zum Jahreswechsel übernahmen die Brüder Dr. Peter-Josef Zenzen und Heinz-Rudolf Zenzen aus Valwig das Weingut Kloster Ebernach in Cochem-Sehl. Gemeinsam mit den Franziskanerbrüdern vom Heiligen Kreuz konnte der Fortbestand des traditionsreichen Steillagen-Weingutes damit durch einen langfristigen Pachtvertrag gesichert werden.

"Wir wollen für jetzige und kommende Generationen zur Erhaltung der Kulturlandschaft Mosel beitragen. Unsere Weine sollen den Charme und den Reiz der Mosel im Glas widerspiegeln", so Dr. Peter-Josef Zenzen.

Kurzfristig konnte der Weinmacher Christian Kruft gewonnen werden, die Leitung des Weingutes zu übernehmen. In mehreren Stationen hat er das Handwerk von der Pike auf gelernt und seine Liebe zu dem Produkt Wein kann man im Glas schmecken. Er erzeugt ehrliche, charaktervolle Weine, die das Terroir widerspiegeln.

Die Familie Zenzen kann seit Generationen auf Weinbau innerhalb der Familie verweisen. Heute führt Dr. Peter-Josef Zenzen die Weinkellerei Einig Zenzen in Kaisersesch und es werden Kunden in über 45 Ländern mit Weinen des Hauses Zenzen beliefert. Gerade in den langjährigen Partnerschaften zu ihren Kunden, sehen die neuen Pächter Ansätze, um die charaktervollen Weine von Kloster Ebernach zu vermarkten. "Wir sind froh, einen Pächter gefunden zu haben, der aus dem Weinanbaugebiet stammt und auf zahlreiche Kontakte im In- und Ausland zurückgreifen kann", erklärt Joachim Domann, Kaufmännischer Vorstand der Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz. "Damit kann das Weingut Kloster Ebernach seine langjährige Tradition nicht nur fortsetzen, sondern auch Weichen für die Zukunft stellen."

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Krimineller somalischer Asylbewerber abgeschoben

Cochem. Die WochenSpiegel-Berichterstattung über einen straffälligen somalischen Asylbewerber, der nach seiner voraussichtlichen Haftentlassung im Juli 2021 dem Landkreis Cochem-Zell zugewiesen werden sollte, hatte für bundesweite Aufsehen gesorgt. Eine Abschiebung war seinerzeit aufgrund fehlender Rückreisedokumente, die durch die somalischen Behörden ausgestellt werden müssen, nicht möglich. Nun hat sich, so die Kreisverwaltung Cochem-Zell, die Chance ergeben, diesen Asylbewerber in sein Heimatland abzuschieben. Dies war nur im Rahmen eines Sonderfluges mit einer Kleinchartermaschine möglich. Das Flugzeug ist heute Morgen in Somalia gelandet und der Betreffende ist auch dort eingereist. Diese Maßnahme wurde von der Bundespolizei geplant und durchgeführt. Alle anderen im Vorfeld erforderlichen Planungen der Rückführung erfolgten in enger Zusammenarbeit insbesondere mit der Zentralstelle für Rückführungsfragen in Trier. Durch eine Einreise in Somalia ist das bisherige Asylverfahren beendet. Damit hat sich auch die Zuweisung des Asylbewerbers zum Landkreis Cochem-Zell erledigt. Sollte zu einem späteren Zeitpunkt eine erneute illegale Einreise dieser Person und möglicherweise eine Zuweisung in den Landkreis Cochem-Zell erfolgen, wird der Landkreis diese Zuweisung verweigern. Nach der aktuellen Rechtslage ist die Kreisverwaltung für die Abschiebekosten zuständig. Derzeit befinden wir uns jedoch mit dem Land und dem Bund in Gesprächen, dass hier eine teilweise oder komplette Kostenübernahme erfolgt.  Für die Kreisverwaltung stand allerdings zu jeder Zeit fest, dass der Schutz der Bevölkerung vor Ort oberste Priorität hat und selbstverständlich in der Abwägung wichtiger als die Höhe der Abschiebekosten ist. Die WochenSpiegel-Berichterstattung über einen straffälligen somalischen Asylbewerber, der nach seiner voraussichtlichen Haftentlassung im Juli 2021 dem Landkreis Cochem-Zell zugewiesen werden sollte, hatte für bundesweite Aufsehen gesorgt. Eine…

weiterlesen