Der Chor TonArt stellt sein neuestes Projekt vor

Hambuch. Seit über einem Jahr ist es Laienchören nicht möglich unter praktikablen Umständen zu Proben. Aber: In der Krise zeigt sich bekanntlich der Charakter und so erblühen auch in Laienchören vielfache Ideen um allen Widrigkeiten zum Trotz die Chorgemeinschaft weiterhin aufrecht zu erhalten und gemeinsam gestaltete Projekte auf den Weg zu bringen.

So auch bei »TonArt Hambuch«. Auf Initiative der zweiten Vorsitzenden Jutta Dreher und des Chorleiters Daniel Brengmann wurde ein besonderes Musikvideoprojekt aus der Taufe gehoben.

Der Titel der Pop-Rock-Band Silbermond »Irgendwas bleibt« trifft mit seinen tiefgründigen Zeilen heute den Zahn der Zeit und war prädestiniert zur Gestaltung eines Musikvideos.

Daniel Brengmann setzte den Song für vierstimmigen Chor um und spielte den Chormitgliedern die entsprechende Stimme mit Klavierbegleitung zum Selbststudium ein, mit tatkräftiger Unterstützung seiner Frau Anke, die auch seine Videosequenzen aufnahm. In Online-Stimmproben wurden die musikalischen Details besprochen und die Aufnahmemodalitäten geklärt. Das ungewohnte Format hierbei – sich selbst alleine singen zu hören und dann auch zu sehen – war eine neue Erfahrung, die sich aber für jeden Sänger lohnt. Und nicht nur die Sängerinnen und Sänger, sondern auch deren Familienmitglieder wurden in das Projekt mit einbezogen – so wurden die das Video ergänzenden Luftaufnahmen der Pfarrkirche Hambuch, des Kirchenraums, sowie die Videosequenzen der Solisten Esther Hammes und Andreas Feyen an der Probstei Hambuch durch Till van Loo via Drohne aufgenommen.

Schließlich wurden von den Chormitgliedern Ton- und separate Videodateien nach Malaysia verschickt - dem temporären Aufenthalt der technisch versierten Jutta Dreher geschuldet, die dort die Dateien zurechtschnitt und zu einem Musikvideo zusammenstellte. Anzuschauen ist dieses Video auf Youtube (https://youtu.be/ckoHHA6i66c), verlinkt auch über unsere Homepage www.tonart-hambuch.de und facebook.

?

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.