"Smartes Wohnen im Alter"

Lieg. Im Landkreis Cochem-Zell ist das Projekt "Smartes Wohnen im Alter" angelaufen. Ziel des Projektes ist es "Senioren im ländlichen Raum intelligent und digital zu vernetzen", um Mobilität und selbstbestimmtes Wohnen so lange es geht sicher zu stellen.

Wie komme ich zum Facharzt in die nächst größere Stadt? Wie kann ich meine Einkäufe erledigen? Wie kann ich an einer Kulturveranstaltung teilnehmen? Wenn die Mobilität eingeschränkt ist und der ÖPNV keine großen Möglichkeiten zulässt, ist das ein Problem. Mit dem Projekt "Smartes Wohnen im Alter" soll eine digitale Lösung per App auf den Weg gebracht werden. Ziel ist es bestehende Fahrangebote bekannt zu machen und zusätzliche ehrenamtliche zu fördern.

Das Projekt wird unter der Leitung der Kreisverwaltung Cochem-Zell seit Mitte 2019 in sechs Gemeinden der VG Cochem - Lieg, Moselkern, Bremm, Dohr, Ellenz-Poltersdorf und Mesenich - umgesetzt. "Die Befragungen zur Mobilitätssituation von Seniorinnen und Senioren in Dohr und Lieg sind abgeschlossen und die Resonanz war gut. Allerdings sind die Bedarfe in den Orten unterschiedlich. Während beispielsweise in Dohr die Versorgungssituation mit Lebensmitteln gut ist, müssen die Lieger fahren. Und auch die Taktung des ÖPNV ist sehr unterschiedlich", erläutert die Projektleiterin Renate Steffens. In Lieg fand jetzt der erste Workshop statt, um die ersten Schritte auf dem Weg zu einer App zu beschreiten, die Mobilitätsangebote und -nachfragen intelligent verknüpft. Im Rahmen eines Planspiels wurden Anforderungen, Bedürfnisse und Wünsche der Mobilitätsnachfrager, -unterstützer und App-Entwickler zusammengeführt.

Geplante Funktionen der App

- Fahrdienste (ÖPNV, Taxiunternehmen und Ehrenamtliche) werden zentral über die App angezeigt.

- Es können neben den angezeigten Fahrdiensten witere Buchungsanfragen gestellt werden.

- Bei einer Übereinstimmung von Angebot und Nachfrage wird der ausgewählte Fahrdienst in der App angezeigt.

- Die Bezahlung der Inanspruchnahme der Fahrdienste erfolgt unter anderem über die App.

"Die Welt der Zukunft ist digital", formulierte es Landrat Manfred Schnur, der zum Workshop-Auftakt in den Hunsrückort gekommen war, aber auch einschränkte, dass die digitale Nutzung mit Blick auf die Mobilität für Senioren mit dem Smartphone einfach sein müsse. Und der Lieger Ortsbürgermeister Heinz Zilles ergänzte: "Wir sind hier die Probanden für die Entwicklung einer App und wir machen es für uns selbst und für andere."

Mit im Boot sind die Universität Koblenz-Landau mit der "Forschungsgruppe e-Government" und die Firma "Jung Stadtkonzepte", die den Kreis bereits in der Ausrichtung als Null-Emissions-Landkreis unterstützt hat. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. 

Kontakt:

Kreisverwaltung Cochem-Zell

Renate Steffens

0 26 71 / 6 16 98

renate.steffens@cochem-zell.de

Fotos: Pauly

www.cochem-zell.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.