Frau Erbes deckt den Tisch

Zell. Wer auf dem Radweg am Moselufer in Zell-Merl unterwegs ist, kann sie kaum verfehlen: Die liebevoll und reich gedeckte Tafel mit Sitzgruppe direkt am Wasser.

Hier tischen Annegret und Michael Erbes auf, was der Garten so hergibt: Unbehandelte Trauben vom Hausstock, frische Blumen und Haselnüsse. Dazu eine wetterfeste Mappe mit Winzerweisheiten, urigen Etiketten und kleinen Anekdötchen rund um den Wein und das Weingut der Familie. "Wir teilen gerne mit den Gästen", sagt Frau Erbes, "und machen Werbung für das Zeller Dreigestirn!" Lachend deutet sie auf die handgezeichnete Tafel mit dem Merler Pissamann, dem Kaimter Horgar und der "Zeller Schwarze Katz".

Das Plätzchen am Moselufer lädt direkt zum Verweilen und Entspannen ein, zum Schmunzeln und Naschen. Wer möchte, hinterlässt eine kleine Spende in der Spardose, die Annegret Erbes für den guten Zweck aufgestellt hat. Ausstaffiert mit Tracht, einem üppig dekorierten Schirm und der (Plüsch-)"Zeller Schwarze Katz" auf dem Arm, trifft man sie auch auf den Weinfesten der Region, wo sie durch die Menschenreihen tanzt, für Fotos posiert und den Gästen sichtlich Freude bereitet "Einfach so, weil es mir Spaß macht", sagt sie strahlend.

Foto: privat

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.