Hansen soll auf Simon folgen

VG Zell (Mosel). Der Vorstand des SPD Ortsvereins der VG Zell hat Jochen Hansen aus Blankenrath einstimmig als Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Zell vorgeschlagen. Auch die SPD-Fraktion im VG-Rat stehe einstimmig hinter diesem Beschluss, heißt es in einer Pressemitteilung des Ortsvereins.

Hansen will die Nachfolge von Karl Heinz Simon (SPD) antreten, der aus gesundheitlichen Gründen frühzeitig aus dem Amt ausscheidet. Die Wahl findet am 3. Juli 2022 statt. Die Mitglieder des SPD Ortsvereins müssen den Vorstandsvorschlag noch bestätigen. Diese Sitzung findet Anfang 2022 statt.

Jochen Hansen ist 49 Jahre alt und lebt mit seiner Lebensgefährtin Doris Hoffmann in Blankenrath. Von Beruf ist er Rechtsanwalt und führt eine eigene Anwaltskanzlei. Seit 2004 ist er Ortsbürgermeister seiner Heimatgemeinde und seit 2019 Mitglied der SPD-Fraktion im VG-Rat Zell. Hansen engagiert sich ehrenamtlich in mehreren Vereinen. Er ist Mitglied im MGV Liederkranz Blankenrath, bei den Kirchspielmusikanten Blankenrath, im Blankenrather Carnevalsverein und im Förderverein des SV Blankenrath. Ferner ist er Organist in der Pfarreiengemeinschaft Blankenrath-Tellig-Mittelstrimmig-Grenderich. Seit 2016 ist er Aufsichtsratsvorsitzender der Raiffeisenbank Zeller Land.

Der Vorsitzende des SPD Ortsvereins Christian Simon ist überzeugt, dass mit Jochen Hansen ein fachlich kompetenter und in der Verbandsgemeinde Zell verwurzelter Kommunalpolitiker für das Amt zur Verfügung steht. Simon: "Wir haben einen sehr guten Kandidaten, der die erfolgreiche Arbeit von Karl Heinz Simon fortsetzen wird. Er kann sich auf die volle Unterstützung des SPD Ortsvereins verlassen."

Want to buy dissertations Online? MyAssignmenthelp.com is the best place to http://www.barewilderness.com/?export-import-business-plan. Leave your dissertation problems behind and Buy Foto: Inge Faust

www.spd-zeller-land.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

AOK zieht sich aus Cochem zurück

Cochem. Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber dem Cochemer WochenSpiegel. Ausschlaggebend für die Überlegungen waren demnach auch die Erfahrungen und Folgen der Corona-Pandemie. Jan Rößler: »Die Beratung am Standort Cochem endete am 16. März 2020 aufgrund der eingetretenen Corona-Pandemie. Aufgrund des geänderten, generellen Kundenverhaltens schon weit vor der Pandemie, eben in Richtung digitaler und telefonischer Kontaktkanäle, wird die Beratung in Cochem, als kleinerer Standort, nicht wieder aufgenommen.« Die Beratung der Mitglieder der AOK soll nun unter anderem durch Kundenberaterinnen und Kundenberater auch zu Hause im Rahmen des Außendienstes erfolgen. Alle Arbeitsplätze bleiben, nach Angaben von AOK-Pressesprecher Jan Rößler, in der Region erhalten. »Nach Beendigung der Beratungsstelle Cochem sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im nächst erreichbaren Kundencenter (etwa Daun, Simmern, Mayen) weiterhin für unsere Versicherten aktiv.« Stadtbürgermeister Walter Schmitz bedauert auf Anfrage des WochenSpiegel den Weggang. »Jeder Arbeitsplatz, der in Cochem weggeht, tut uns weh. Wenn aber dann eine Institution wie eine Krankenkasse weggeht, die den Charakter einer Kreisstadt mitprägt, ist dies besonders schmerzlich.«  Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber…

weiterlesen