Transfergesellschaft für gekündigte Mitarbeiter

Zell. In den vom Stellenabbau betroffenen drei Krankenhäusern der Katharina Kasper ViaSalus GmbH - zu denen auch das Klinikum Mittelmosel in Zell gehört - habe sich ein Großteil der insgesamt knapp 90 betroffenen Arbeitnehmer für den Eintritt in eine Transfergesellschaft entschieden. Das teilt die Katharina Kasper ViaSalus GmbH mit.

Die betroffenen Mitarbeiter wechselten nun nahtlos zum 1. Mai diesen Jahres in die Transfergesellschaft. Dort erhalten sie sechs Monate lang 80 Prozent ihrer bisherigen Nettovergütung. Damit seien die Mitarbeiter finanziell deutlich besser gestellt als dies bei einer Kündigung im Rahmen des Insolvenzrechts möglich gewesen wäre. "Wir haben bei der Ausstattung der Transfergesellschaft den rechtlichen Rahmen voll ausgeschöpft um einen größtmöglichen Ausgleich für den Verlust der Arbeitsplätze zu schaffen", betonte ViaSalus-Geschäftsführer Reinhard Wichels.

Die Transfergesellschaft biete den Arbeitnehmern außerdem eine durchgehende Beratung und Unterstützung bei der Job-Vermittlung und finanziere bei Bedarf auch entsprechende Weiterqualifizierungsmaßnahmen. Dabei gelte die Transfergesellschaft als normales Beschäftigungsverhältnis. Die Mitarbeiter müssten sich also nicht arbeitslos melden. Sollten die Mitarbeiter nach sechs Monaten noch kein neues Arbeitsverhältnis haben, stehe ihnen im Anschluss die volle Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes offen.

Die Katharina Kasper ViaSalus GmbH hatte Anfang April angekündigt, im Rahmen der Sanierung an drei Krankenhaus-Standorten Arbeitsplätze abbauen zu müssen. Betroffen sind das Herz-Jesu-Krankenhaus in Dernbach (28 Arbeitsplätze), das Klinikum Mittelmosel in Zell (26 Arbeitsplätze) und das Frankfurter St. Elisabethen-Krankenhaus (30 Arbeitsplätze). 

Archiv-Foto: Pauly

www.viasalus.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.