Michael Nielen

»Win-Win-Situation« für notleidende Tiere

Mechernich. Der Tierschutzverein Mechernich, der auch das Kreistierheim im Burgfey betreibt, ist auf Spenden angewiesen, um notleidenden Tieren zu helfen.

Bilder
Rainer Bauer geht mit dem Tierschutzverein Mechernich nun auch digitale Wege.

Rainer Bauer geht mit dem Tierschutzverein Mechernich nun auch digitale Wege.

Foto: Michael Nielen

Solche Spenden sind momentan besonders wichtig, da Energie- und Futterkosten permanent steigen. Auch laufende Kosten, wie Tierarzt, Strom oder Wasser müssen bestritten werden - von den Investitionen in die Infrastruktur, des Tierheims ganz zu schweigen.

»Mein Wunsch war daher immer«, so Rainer Bauer, Vorsitzender des Tierschutzvereins Mechernich, »zum Wohl der Tiere eine sichere, permanente Spenden-Einnahmequelle zu haben.« Die scheint jetzt zu sprudeln. Mit Hilfe des 66-jährigen Rentners P. Wolf geht man in Mechernich einen digitalen Weg - mit dem neuen Info-Portal: www.region-netzwerk.de

Rainer Bauer: »Wir sind etwa bei dem Bau des neuen Hundehauses nicht nur von Privatpersonen, sondern auch von vielen Unternehmen in der Region durch großzügige Spenden unterstützt worden.« Dafür gab es oft einen Dankes-Post auf dem Facebook-Kanal des Tierschutzvereins, was sehr gut ankam.

»Unsere Idee war es nun, das weiter auszubauen und eine Win-Win-Situation für beide Seite zu schaffen«, erklärt P. Wolf, der ein ähnliches Projekt bereits mit dem Tierheim Mayen umgesetzt hatte - wenn auch nicht in dem Umfang wie in Mechernich.

Dreh- und Angelpunkt ist das Info-Portal region-netzwerk.de. Erhält der Tierschutzverein von einem Unternehmen eine Spende, die über den Betrag von 200 Euro hinausgeht, wird der Betrieb auf dem Portal mit Beschreibung, Foto und Kontaktdaten vorgestellt. Wolf: »Viele kleine oder mittlere Unternehmen haben oft nicht die Zeit oder die Möglichkeit, sich in Internet zu präsentieren.« Die Möglichkeit werde ihnen nun als Dank für die Spende an den Tierschutz gegeben. Nachdem Wolf in die »Telefonakquise« ging, zeigte sich schnell, dass die Unternehmen von der Idee sehr angetan waren. »Wir haben«, so Rainer Bauer, »mittlerweile weit über 340 Firmen auf der Seite.« Bevor man mit dem Portal online ging, habe man das Ganze rechtlich bis ins kleinste Detail prüfen lassen. Schließlich gehe es einzig und allein darum, Spenden für die Tiere zu sammeln.

»Im Mittelpunkt«, so Rainer Bauer, »steht das Kreistierheim.« Es wird nicht nur in Form eines virtuellen Rundgangs vorgestellt, sondern es gibt auch einen Livestream, durch den man die Tiere im Tierheim beobachten kann. Der wird wiederum von vielen Nutzern von »Twitch« verfolgt, was dem Tierschutzverein, der übrigens auch über eine eigene App verfügt, wiederum Einnahmen beschert. Zudem kann man dort das Magazin »TierschutzHeute« online lesen, erhält Infos über Tierärzte oder die heimische Tierwelt. »Mit der App und dem neuen Info-Portal können wir die Arbeit des Tierschutzvereins noch transparenter machen«, freut sich Rainer Bauer. Und man möchte mit zusätzlichen Angeboten, etwa für Vereine, ein Online-Netzwerk für die ganze Region schaffen. Das neue Konzept zieht übrigens Kreise, wie jüngst eine Anfrage eines Tierheims aus dem Raum Bamberg zeigte.

Weitere Infos:

www.region-netzwerk.de

www.tsv-mechernich.de

www.twitch.tv/tierheimmechernich


Meistgelesen