Die 5-Sekunden-Regel: Was das Regulierungsinstrument für die Glücksspielbranche bedeutet

Im Juli 2021 sind die Änderungen des Glücksspielstaatsvertrags (GlüStV) in Kraft getreten. Damit einher geht auch die 5-Sekunden Regel, die zu den Regulierungsinstrumenten nach dem neuen Glücksspielstaatsvertrag gehört. Trotz der gewachsenen Einschränkungen haben die Regulierungsinstrumente insgesamt Vorteile für die Nutzer. Dieser Artikel erklärt das Prinzip hinter der 5-Sekunden-Regel und zeigt auf, wie die Nutzung von Online-Casinos dadurch beeinflusst wird.

Die 5-Sekunden-Regel erklärt

Seit dem neuen GlüStV Stand Juli 2021 gibt es neue Regulierungsinstrumente für Online Casinos in Deutschland. Vor allem für neue Online Casinos, die sich am deutschen Markt etablieren möchten, sind die Lizenzen und die damit verbundenen Regulierungsinstrumente von Bedeutung, so auch die 5-Sekunden-Regel. Das Prinzip dahinter: Durch die Neuregulierung des Glücksspielstaatsvertrags sind neuerdings alle Online Casinos in Deutschland dazu verpflichtet, eine Pause von 5 Sekunden zwischen Spins durchzusetzen.

Zuvor war es Spielern möglich frei über den Einsatz, die Gewinnlinien und andere Dinge zu entscheiden. Heute sind nur noch geringe Einsätze möglich, darüber hinaus ist zwischen zwei Runden zwingend eine Pause von 5 Sekunden einzuhalten. Das bedeutet, dass es Spielern durch die neue Regulierung erst nach fünf Sekunden gestattet ist, die nächste Runde zu starten.

Auch wenn dies eine Einschränkung für Nutzer bedeutet, ist diese Veränderung positiv hervorzuheben: Im Wesentlichen dient die Verordnung der Balance von on und off, sodass Spielsucht vorgebeugt wird. Alle Anbieter, die über eine deutsche Lizenz zum Betreiben von Online Casinos verfügen, sind nun verpflichtet, die Spieleraktivitäten zu überwachen. Dazu gehört neben der 5-Sekunden-Regel auch eine Anbindung an das OASIS Gaming Lockout System, welches Konten bei Verstößen gegen Einzahlungsbeschränkungen vorübergehend sperrt. Profispieler und High Roller können noch mehr als 1.000 Euro pro Monat einzahlen, müssen sich aber bewerben und auf die Zulassung ihres Antrags warten, bevor sie loslegen können.

Auch im Bezug zur Setzung von Geld hat sich grundlegend etwas geändert: Es kann nur noch 1 Euro pro Runde gesetzt werden. Zudem sind viele Spiele aus Online Casinos mit deutschen Lizenzen komplett verschwunden, darunter Spielklassiker wie Blackjack und Roulette. Diese Regelung sieht eine bessere Kontrolle und Überwachung des Glücksspiels in Deutschland vor – was zwar die Auswahl an Spielen und Geldeinsätzen einschränkt, dafür aber für mehr Sicherheit und Kontrolle sorgt.
 

Die Psychologie hinter der 5-Sekunden-Regel

Inspiriert von dem Countdown einer Rakete hat die Autorin und Motivationstrainerin Mel Robbins die 5-Sekunden Regel ins Leben gerufen, um Dinge besser angehen zu können. Sie wollte die Zeit zwischen dem Überdenken und Handeln vermindern, indem an anstehende Aufgaben gedacht wird und von 5 rückwärts runter gezählt wird. Sobald die 1 erreicht ist, erledigt man diese Aufgabe, ohne noch groß weiter darüber zu grübeln. Dieses Prinzip funktioniert auf Grund drei psychologischer und neurologischer Grundsätze.

Erstens wird das Gehirn beschäftigt, sodass es davon abgelenkt ist, nach Ausreden zu suchen. Des Weiteren wird das Gehirn im Sinne einer „Konditionierung“ trainiert: Je öfter die Methode angewendet wird, umso stärker verknüpft das Gehirn das Signal „1“ mit dem proaktiven Handeln. Zudem wird das Gehirn mit dem Herunterzählen von fünf bis eins darauf vorbereitet, dass gleich etwas erledigt werden muss.

Zu beachten ist jedoch, dass nicht jegliche Rationalität vernachlässigt werden soll. Die 5-Sekunden-Regel soll nicht dazu verleiten etwas zu tun, ohne ganz darüber nachzudenken, sondern viel mehr als nötiges Anstupsen dienen, welches uns dazu verleitet, Bauchgefühle wahrzunehmen.

Für Casinos wurde die 5-Sekunden-Regelung so umgewandelt, dass der Spieler diese Bauchgefühle nicht ignoriert. Da die Regulierung schnelles Spielen und Autoplay aus dem Rennen bringt, wird nach jedem Spin der Spielfluss unterbrochen. Das soll auch zu weniger Ausgaben auf Seiten des Spielers führen.
 

Das bedeutet die 5-Sekunden-Regel für Anbieter und Nutzer

Nach der Ankündigung des Staatsvertrags zur Neuregulierung des Glücksspiels äußerten einige Experten Kritik. Während die Bundesregierung beteuert, den Spielerschutz in den Fokus zu stellen, behaupten Kritiker, das Gegenteil sei der Fall: Die Regierung sei nur über höhere Steuern besorgt und versuche, Glücksspiele mit den erschwerten Auflagen aus dem Trend zu bringen.

Restriktive Auflagen können dafür sorgen, dass Glücksspielanbieter und Sportwettenanbieter es schwerer haben als bisher, neue nationale Abkommen zu akzeptieren. Sie müssen einige Spielerschutzrichtlinien erfüllen und die Einhaltung dieser genauer überwachen. Außerdem muss sichergestellt werden, dass keine Minderjährigen registriert werden. Sie sind auch verpflichtet, Spieler zu unterbinden, die ohne Genehmigung mehr als 1.000 Euro im Monat setzen. Der Anbieter muss für jeden Spieler einen Account einrichten. Außerdem brauchen sie ein System, das frühzeitig automatisch erkennen kann, ob Spieler spielsuchtgefährdet sind. Dies kann zur Folge haben, dass kleinere Anbieter aus der Branche verdrängt werden, da sie nicht das nötige Kapital besitzen, um alle Anforderungen durch zu setzen. Schlussendlich könnte dies dazu führen, dass ein Monopol gebildet wird.

Zusammengefasst bietet die Gesetzgebung also einige Einschränkungen. Dennoch sind Regulatorien wie die 5-Sekunden-Regel ein Qualitätsmerkmal für seriöse und verantwortungsbewusste Anbieter, sodass Spieler unter dem Strich durch die transparenten und spielerschutzorientierten Maßnahmen profitieren.