Digitalisierung bei Freizeit und Beruf

Wie die Digitalisierung unser Leben verändert

Dass die Digitalisierung in den letzten Jahren immer mehr voranschreitet ist eine Tatsache. Mittlerweile haben auch unsere Politiker erkannt das dieser Fortschritt nicht mehr aufzuhalten ist.  Zwar wird das mittlerweile von jeder Partei anerkannt aber ein schlüssiges Konzept zur Gestaltung der digitalen Zukunft lassen sie leider ebenso vermissen wie konkrete Aussagen dazu was das für unsere Zukunft bedeutet.  Dabei wird die Digitalisierung unser Leben unter Umständen ebenso nachhaltig verändern wie die industrielle Revolution – wenn nicht sogar noch weitaus stärker.

Die nachfolgenden Beispiele können dabei gut veranschaulichen was die Digitalisierung für den Ottonormalverbraucher bedeutet. 

Stärkere Nutzung der digitalen Medien bei der Freizeitgestaltung

Mittlerweile wird bei der Freizeitgestaltung immer mehr Wert auf das Internet gelegt. Das zeigt sich zum Beispiel an der einfachen Tatsache das viele Brettspiele mittlerweile auch als PC- bzw. Onlineversion erhältlich sind.  Ebenso entstehen immer mehr Online-Casinos die den regulären Casinos zunehmend den Rang ablaufen. Für den Nutzer ist es sicher ein Vorteil. Er spart sich langwierige Anfahrten und kann jeder Zeit und von überall Poker, Roulette oder ähnliches über PC, Laptop oder Smartphone spielen. Mittlerweile gibt es sogar die sogenannten Esports. Hier können Spieler an bestimmten Spielen teilnehmen, während andere sich diese dann anschauen.  Diese neue Art des Sports hat mittlerweile einen so großen Zulauf das es sogar einen Antrag gab diese bei den Olympischen Spielen zuzulassen. Unglaublich? Nein, absolut nicht.

Digitalisierung im alltäglichen Leben

Das Unternehmen die Digitalisierung nutzen um produktiver zu werden ist sicher bekannt.

Gerade im Bereich der Logistik wird die Digitalisierung genutzt um effizienter zu werden.

Digitalisierung findet aber nur in den Unternehmen statt, sondern auch beim Verbraucher. So gibt es in einigen Großstädten zum Beispiel mittlerweile in den Supermärkten Kassen die ohne eine Bedienung auskommen.  Unternehmen wie Metro lassen zum Beispiel Testläufe durchführen in denen ganze Filialen mit Kassen ausgestattet werden die keine Kassierer mehr benötigen. 

Andere Unternehmen wie zum Beispiel Rewe bieten Ihre Angebote mittlerweile ebenfalls im Internet an. Der Kunde kann somit dann seinen Einkauf bequem übers Internet erledigen und bekommt ihn dann preisgünstig nach Hause geliefert.

Doch selbst das ausliefern könnte in der Zukunft durch Drohnen erfolgen. Entsprechende Versuchsreihen wurden bereits von Amazon durchgeführt

Und natürlich können Pizzerien in der heutigen Zeit kaum noch bestehen, wenn sie nicht über einen Lieferservice und einen entsprechenden Internetauftritt mit Bestellfunktion verfügen.

Mittlerweile wird sogar daran gearbeitet Autos zu entwickeln die keinen Fahrer mehr benötigen. Und die Insassen automatisch von A nach B bringen. Unternehmen wie Uber zeigen an dieser Technologie großes Interesse.

Ja sogar die Gebäudereinigung kann schnell und problemlos durch Roboter erfolgen. 

Bedroht die Digitalisierung Arbeitsplätze?

Was sich in erster Linie innovativ und fortschrittlich anhört birgt allerdings auch für den Arbeitsmarkt einige Veränderungen. Alleine die oben genannten Innovationen könnten dazu führen, dass eine ganze Reihe von Berufen aussterben. So z. B. Kassierer, Taxifahrer, Auslieferungsfahrer, aber auch Berufe wie Reinigungskräfte, oder Gärtner werden dann natürlich weitaus weniger benötigt wie bisher. Wer jetzt aber glaubt das der Jobverlust nur die unteren Gehaltsklassen bedroht unterliegt einem fatalen Irrtum. Technische Zeichner könnten zum Beispiel ebenfalls weitaus weniger benötigt werden wie bisher. Übersetzer könnten schon bald überflüssig werden da Google und Co an Übersetzungsprogrammen arbeiten die Übersetzer überflüssig machen sollen. Zudem besteht durch die Digitalisierung die Möglichkeit Jobs einfach auszulagern. Schon heute wird die Buchhaltung vieler großer und mittelständischer Konzerne von Firmen in Indien übernommen, so dass auch Buchhalter in Zukunft wohl weniger wie bisher benötigt werden. 

Viele Berufe werden zudem einem Wandel unterliegen. Bereiche wie zum Beispiel Marketing wird sich immer mehr in den Bericht des Internets. Printmedien werden immer mehr in den Hintergrund treten. Für Mediengestalter heißt das eine stärkere Spezialisierung auf den Bereich des Internets.

Die Vorteile der Digitalisierung

Es gibt aber natürlich auch eine ganze Reihe von Vorteilen. So bieten sich völlig neue Möglichkeiten um leichter selbstständig zu werden. Geschäfte benötigen dann nur noch einen Webshop statt eines Ladenlokals und die Zulieferung der Waren und Artikel kann durch Dropshipping erfolgen. Der nötige Kapitaleinsatz wird so weitaus geringer. Hobbies wie zum Beispiel Ledergestaltung, oder Papiererstellung können durch die Digitalisierung und die verbesserten Möglichkeiten des Vertriebs zu einträglichen Neben- oder sogar Haupteinkommen werden.  Zudem wird bei weitaus mehr Jobs die Möglichkeit bestehen sie auf freiberuflicher Basis auszuüben. Das schafft zwar nicht unbedingt mehr Sicherheit aber dafür eine weitaus bessere Möglichkeit unabhängiger zu arbeiten.

Ein mehr an Selbstständigkeit?

Letztendlich bietet die Digitalisierung nicht nur neue Möglichkeiten, sondern schafft gerade auch für den einzelnen neue Herausforderungen. Vermutlich ist es nicht falsch davon auszugehen, dass die Digitalisierung ein weitaus höheres Maß an Eigenverantwortung, Flexibilität, Mobilität und Selbstständigkeit für den einzelnen erfordert. So ist der einzelne durch die zusätzlich verfügbare Flut an Informationen auch dazu gezwungen sich entsprechend umfassender zu informieren um auf dem Laufenden zu bleiben. Das gilt für den Beruf ebenso wie fürs Privatleben. Auch die Idee nur einen Beruf zu erlernen und den in einer Firma für den Rest des Arbeitslebens dort ausüben zu können wird durch die Digitalisierung eher hinfällig. Vielmehr kann man sich darauf einstellen, dass man im Laufe seines Lebens verschiedene Berufe und Tätigkeiten an ganz unterschiedlichen Standorten ausübt. Das liest sich vielleicht im ersten Moment ziemlich negativ, aber es kann durchaus auch eine Bereicherung für das eigene Leben angesehen werden. Die Digitalisierung kommt auf jeden Fall – die Frage ist nur wie wir damit umgehen. 

Bildquelle:
Free-Photos (Pixabay)