Seitenlogo
gepostet von Edith Billigmann

Der Meister ist zu Gast – SVE vor Auswärtsspiel in Worms

Trier/Worms. Die Meisterschaft ist fixiert, der Aufstieg in die Regionalliga vollzogen. Am Sonntag trifft die Trierer Eintracht auf einen alten Rivalen.
Am Sonntag ist die Eintracht Trier zu Gast beim alten Rivalen Wormatia Worms.

Am Sonntag ist die Eintracht Trier zu Gast beim alten Rivalen Wormatia Worms.

Bild: Nora Feldhaus

Es ist Spieltag eins nach der fixierten Meisterschaft und dem vollzogenen Aufstieg in die Regionalliga Südwest – doch vor der Mannschaft von Thomas Klasen liegen noch sieben Partien, die es mit vollster Überzeugung anzugehen gilt. Den Auftakt macht am morgigen Sonntag (13.30 Uhr) die Auswärtsbegegnung beim alten Rivalen Wormatia Worms.

Der alte Rivale aus der Nibelungenstadt

So hoch die Trauben im Lager der Blau-Schwarz-Weißen hängen, so tief und grau liegt der Himmel aktuell über der Nibelungenstadt. Die von Trainer-Veteran Peter Tretter gecoachte Wormatia kommt im Jahr 2024 noch nicht richtig in Tritt und droht, die Saisonziele in Gänze zu verpassen. Neben dem schmerzlichen Aus im Südwest-Verbandspokal gegen Ligakonkurrent SV Gonsenheim sieht die Bilanz in der Oberliga seit dem Jahreswechsel für einen Aufstiegskandidaten nicht wirklich besser aus: vier Siegen stehen vier Niederlagen gegenüber – zu wenig, um den zur Relegation berechtigenden zweiten Tabellenplatz verteidigen zu können. Sechs Punkte liegen zwischenzeitlich zwischen der Wormatia auf Platz fünf und dem FK Pirmasens auf dem begehrten Relegationsplatz. Dabei ließen die Gastgeber mit Transfers aufhorchen, der die Ambitionen eigentlich unterstrich: Neben dem Drittliga-erfahrenen Luca Jensen kehrte Jan Dahlke nach zweieinhalb Jahren bei Preußen Münster und Carl-Zeiss Jena zurück an seine alte Wirkungsstätte, wo der 26-jährige Stürmer auch direkt Wirkung zeigte (sieben Treffer in neun Partien) – doch zu Lasten des „Knipsers“ Daniel Kasper, der seit Dahlkes Rückkehr erhebliche Ladehemmungen aufweist.

Ein echtes Highlight-Spiel

„Die Wormatia wird heiß sein, für sie wird es nochmal ein echtes Highlight-Spiel werden“, ist sich Thomas Klasen aber über die Tragweite des Traditions-Duelles im Südwesten bewusst. „Sie werden uns alles abverlangen, weil sie wissen: Langsam müssen sie punkten, wenn sie Platz zwei erreichen wollen.“ Um genau dieses Punkten der Wormatia zu verhindern, wird mit „großer Wahrscheinlichkeit“ Sven König ausfallen, dem die Blessur aus der Partie gegen den 1. FC Kaiserslautern II noch zu schaffen macht. Ebenso stehen hinter Vincent Boesen und Ömer Yavuz Fragezeichen, die beide in der kommenden Woche ihre Abschlussprüfungen ablegen werden und daher gegebenenfalls ausfallen könnten – Entscheidung in allen Fällen aber noch offen.

Die Partie steht unter der sportlichen Leitung von Niclas Zemke. Ihm assistieren Yannick Huber und Elias Kiefer an den Seitenlinien. Für Zemke ist es die vierte Begegnung mit SVE-Beteiligung (bislang zwei Siege, eine Niederlage). Zuletzt pfiff der die Partie des 1. Spieltages zuhause gegen Arminia Ludwigshafen (2:0).

Wichtiger Hinweis

SVE-TV wird die Partie nicht übertragen. Die Infrastruktur im Wormatia-Stadion bietet nur die Möglichkeit für einen Live-Stream. Dieser wird von der Wormatia bereitgestellt werden (YouTube: Wormatia-TV). Das Team von SVE-TV wird im Gästeblock anzutreffen sein.

 


Meistgelesen