FIS

Natur-Erlebnis-Tage an der Ruwerquelle

Die „Natur-Erlebnis-Tage“, organisiert von der Jugendpflege der Verbandsgemeinde Kell am See, fanden vom 24. bis 28. Juli in der Nähe der Ruwerquelle im Keller Wald statt. 19 Kinder im Alter von sechs bis elf Jahren nahmen an der Erlebniswoche teil und wurden von vier Betreuern begleitet. Referent und Naturpädagoge Christoph Postler führte durch das lehrreiche und kurzweilige Programm.
Bilder
Die „Natur-Erlebnis-Tage“, organisiert von der Jugendpflege der Verbandsgemeinde Kell am See, fanden vom 24. bis 28. Juli 2017 in der Nähe der Ruwerquelle im Keller Wald statt. Foto: FF

Die „Natur-Erlebnis-Tage“, organisiert von der Jugendpflege der Verbandsgemeinde Kell am See, fanden vom 24. bis 28. Juli 2017 in der Nähe der Ruwerquelle im Keller Wald statt. Foto: FF

Jeden Morgen traf sich die Gruppe am Parkplatz an der K75, um gemeinsam in den Wald, nahe der Ruwerquelle, zu wandern. Dort wurden die Tage mit naturpädagogischen Aktivitäten und Spielen verbracht, die die Themen Umwelt, Wald, Pflanzen und Tiere umfassten. Unter anderem wurde der Bachlauf der Ruwer untersucht und Proben aus dem Bachwasser entnommen.  Die Güteklasse des Wassers wurde anhand von kleinsten Wasserlebewesen bestimmt. Bodentiere wurden von den Kindern in den Rinden der Bäume, unter Moos und unter Steinen gesucht, um sie anschließend mit Becherlupen zu untersuchen und zu identifizieren. Zudem haben die Kinder aus Naturmaterialien mit großer Begeisterung Baumgesichter, Kugelbahnen und Elfendörfer gebaut.
Spielerisch wurde den Kindern nachhaltiges Wissen über die Funktion des Waldes, über Fledermäuse, Eichhörnchen, Pilze und viele weitere Tiere und Pflanzen vermittelt. Abschluss der Erlebnistage markierte eine Schatzsuche mit anschließendem Grillen auf dem Keller Sportplatz. Trotz des regnerischen Wetters waren die Kinder begeistert und motiviert im Umgang mit der Natur. Aufgrund der positiven Rückmeldung der Kinder werden die Natur-Erlebnis-Tage auch im nächsten Jahr wieder einen festen Platz im Programm der Jugendpflege haben. red


Meistgelesen