Nikolas Leube

Abschied nach 43 Jahren im Polizeidienst

Trier. Ende November verabschiedete die Behördenleiterin des Polizeipräsidiums Trier, Anja Rakowski, Polizeihauptkommissar Werner Bungert in den Ruhestand.
Bilder
Verabschiedung von Werner Bungert (2. v.r.) in den Ruhestand.

Verabschiedung von Werner Bungert (2. v.r.) in den Ruhestand.

Foto: Polizeipräsidium Trier Pressestelle

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde, gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin, seinem Dienststellenleiter und der Personalvertretung, überreichte Frau Rakowski dem künftigen Pensionär seine Urkunde und entließ ihn mit den besten Wünschen in den neuen Lebensabschnitt.

Werner Bungert trat im August 1981 bei der damaligen zweiten Bereitschaftspolizeiabteilung Wittlich-Wengerohr in den Polizeidienst ein. Von 1983 bis 1989 wurde er als schutzpolizeilicher Sachbearbeiter bei der damaligen Polizeiautobahnstation Wittlich eingesetzt.

Sein Dienst führte ihn von April 1989 bis Juli 1990 zur Kreisverwaltung Mayen-Koblenz in die seinerzeitige Schutzpolizeiinspektion Kruft. Diese beiden Polizeidienststellen wurden im Verlauf mehrerer Neuorganisationen innerhalb der Rheinland-Pfälzischen Polizei geschlossen, was die Behördenleiterin ihm aber nicht persönlich anlastete. Im August 1990 wechselte Werner Bungert für drei Jahre zur Schutzpolizeiinspektion Prüm die bis 1993 Teil der Kreisverwaltung Bitburg-Prüm war.

Anschließend erfolgte zum 1. September 1993 seine Versetzung zum Polizeipräsidium Trier. Hier kümmerte er sich als Angehöriger des Wechselschichtdienstes der Polizeiinspektion (PI) Bitburg um das Wohl und die Sicherheit der Menschen in der Bierbrauerstadt.

Nach 10 Jahren verließ er die PI Bitburg und entschied sich für eine Verwendung bei der Führungszentrale des Polizeipräsidiums Trier. Bis zu seiner Pensionierung verrichtete er weiterhin Wechselschichtdienst und war als Einsatzsachbearbeiter für die Koordination von Notrufen und Einsätzen der Polizei- und Kriminaldienststellen zuständig.

Quelle: Polizeipräsidium Trier

 


Meistgelesen