SP

Comedy Slam: die Komödianten treten wieder gegeneinander an

Der Wettstreit der Komödianten ist zurück: Am Samstag, 7. März, geht der Trierer Comedy Slam in seine 133. Runde. Im Jugendzentrum "Mergener Hof" treten dann wieder sechs Künstler gegeneinander an und versuchen das Publikum zum Lachen zu bringen.
Bilder
Comedian Djavid aus Köln ist zu Gast beim Trierer Comedy Slam. Foto: Veranstalter

Comedian Djavid aus Köln ist zu Gast beim Trierer Comedy Slam. Foto: Veranstalter

Der Trierer Comedy Slam ist ein Wettbewerb, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, komische Talente zu fördern und die Lachmuskeln des Publikums zu strapazieren. Dieser Wettstreit ist offen für jedermann, mit vollem Risiko und immer ohne Deckung. Newcomer machen hier ihre ersten Schritte, etablierte Comedians testen auf unserer Bühne ihr neues Material - oft zum ersten Mal und manchmal auch zum letzten Mal. Manchmal teilen sie aus - manchmal holen sie sich ein blaues Auge. Bis zu sechs Künstler treten an dem Abend auf, angereist aus der gesamten Bundesrepublik und bieten ein facettenreiches Repertoire von Kabarett und Zauberei über Satire und Musik bis hin zu klassischer Stand up Comedy. Jeder Künstler hat maximal zehn Minuten, die Zuschauer zu überzeugen. Das lachende Publikum wählt den Sieger per Applaus.

Künstler

Melanie Gerland - Kassel: Ihre Mutter ein Hippie, ihr Vater ein Spießer. In Melanies Brust schlägt ein bisschen vom beidem. Irgendwie versucht sie ein guter Hippie zu sein - Love and Peace zu verbreiten, dem Konsumwahn zu entgehen und den Klimawandel umweltbewusst entgegenzutreten. Aber das ist nicht so einfach. Wenn ihr fremde Leute auf der Straße blöd kommen ist einfach Schluss mit Flowerpower und dann kommt der cholerische Vater durch. Melanie jedenfalls ist sich sicher, dass die Welt nur mit drei Dingen gerettet werden kann: Love, Peace und einer riesigen Portion Humor! Lennard Rosar - Köln:  Zu wenig Dichtkunst für einen typischen Slammer, zu viel für einen Comedian. In der Message zu ernst für reine Stand-Up Comedy, und dennoch zu unpolitisch für den erhobenen Zeigefinger des Polit-Kabaretts. Mit satirischen Erzählungen aus dem alltäglichen Leben und poetischen Kurzgeschichten, weist der Kölner spielerisch und humorvoll auf heutige Gesellschaftsprobleme hin und liefert dabei tiefgründige Denkanstöße für Veränderungen. Tobias Born - Köln: Tobias Born erklärt selbstironisch, wie banale Situationen sich in kuriose Abenteuer verstricken. Hier kann etwa eine profane Zutatenliste im Restaurant eine geistreiche Gesellschaftsbeobachtung entfesseln. Oder altbekannte Märchen wie Dornröschen verwandeln sich kurzerhand in eine Mischung aus Shopping Queen und Will & Grace. Djavid - Köln: Djavid goes Comedy. Mehrere Monate war er verletzt zuhause und konnte dadurch seiner Beamtentätigkeit nicht nachgehen. Da fiel ihm eins ein: Comedy. Für Djavid ist das schönste Gefühl sein Erlebtes mit Menschen zu teilen und sie dabei lachen zu sehen. Sonja Zabolitzki - Rodgau: Comedy-Newcomerin und Hundefrisörin Sonja Zabolitzki spricht  über ihr Single-Leben und die abgrundtief schlechten Anmachsprüche, die ihr im Club, auf Tinder und anderen Flirtportalen um die Ohren gehauen werden. Aus dem ganz normalen Leben eines Singles eben, der sich durch alle möglichen Dating-Apps durchgewühlt hat. Halid TV - Frankfurt: Der Newcomer Halid Rizvanovic spricht in seinem Programm unter anderem über seine Herkunft, das ehemalige Jugoslavien (Serbien) und die unterschiedlichen Erziehungsvarianten von seinem eigenen Vater zu den deutschen Vätern. Dazu bietet er Vielseitigkeit mit einem abwechslungsreichen Programm, in dem für jedermanns Geschmack etwas zum Lachen dabei ist.

Info und Karten

Der Comedy Slam startet um 20 Uhr im Mergener Hof. Einlass ist ab 19.30 Uhr. Der Einritt kostet 10 Euro und ermäßigt 8,50 Euro. Erhältlich sind die Karten auch beim WochenSpiegel. Platzreservierung bis 16 Uhr am Veranstaltungstag per E-Mail an kultur@kulturraumtrier.de. RED