Corona-Krise: A.R.T. schließt Wertstoffhöfe für Privatleute

Trier. Im Einklang mit den aktuell landesweit geltenden Beschränkungen schließt der Zweckverband Abfallwirtschaft Region Trier (A.R.T.) ab Montag, 23. März, seine Wertstoffhöfe und sein Entsorgungs- und Verwertungszentren (EVZ) für Privatanlieferungen.

"Wir können verstehen, dass die Menschen das gute Wetter und die freie Zeit nutzen, um in Haus und Garten aufzuräumen", erklärt der zuständige Abteilungsleiter Tobias Elsen. "Allerdings ist dies in der aktuellen Situation nicht förderlich. Menschenansammlungen sind zu vermeiden und das öffentliche Leben auf das Nötigste zu reduzieren. Wir sehen uns daher gezwungen, zum Schutz unserer Kunden und Mitarbeiter, die Annahme von Privatanlieferungen ab Montag, 23. März auf unbestimmte Zeit einzustellen." 

Dies bedeutet, dass sowohl der Wertstoffhof in Trier als auch das EVZ in Rittersdorf vollständig geschlossen werden. Die Standorte in Mertesdorf, Sehlem und Walsdorf nehmen ab sofort ausschließlich kommunale und gewerbliche Anlieferungen entgegen. So sollen die weiterhin benötigten Entsorgungsmöglichkeiten für Gewerbebetriebe und öffentliche Einrichtungen sichergestellt werden.  

Die Terminvergabe für die Abholung von Sperrabfall im A.R.T. Verbandsgebiet, ebenso wie für Grüngut in Trier und Trier-Saarburg, wurde bereits eingestellt. Bereits bestätigte Termine sollen noch bis 9. April ausgeführt werden. Danach findet vorerst keine Abholung von Sperrabfall und Grüngut mehr statt. Die dadurch freiwerdenden Kapazitäten sollen eingesetzt werden, um bei etwaigen Personalausfällen die Abfuhr von Restabfall und Bioabfällen sicherzustellen.    

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.