SP

Leise Akku-Laubbläser für Stadtreinigung

Die Stadtreinigung hat ihre bisherigen benzingetriebenen Laubbläser durch elektrische Geräte ersetzt. Kamen bisher bei den Reinigungstrupps nur durch Zweitakt-Verbrennungsmotoren angetriebene Blasgeräte zum Einsatz, nutzt die Stadtreinigung jetzt die umweltfreundlicheren Akku-Laubbläser.
Bilder
Anton Schulz von der Stadtreinigung säubert eine Wiese mit einem neuen Akku-Laubbläser. Foto: Presseamt Trier

Anton Schulz von der Stadtreinigung säubert eine Wiese mit einem neuen Akku-Laubbläser. Foto: Presseamt Trier

Das fällt vor allem jetzt im Herbst auf: "Die Akkubläser sind beim Reinigen der Straßen vom Laub viel, viel leiser als die bisherigen Geräte", erläutert Bernd Steil, Leiter der Stadtreinigung in Trier, "das ist angenehmer für Anwohner, Passanten und auch für unsere Mitarbeiter." Außerdem entstünden während der Arbeit keine Abgase.

Leichter und ergonomischer

Ein weiterer Vorteil der neuen Geräte sei zudem eine wesentlich bessere Nutzerfreundlichkeit, weil sie leichter und ergonomischer sind – der Elektro-Laubbläser wiegt nur noch zweieinhalb Kilogramm, der schwerere Akku wird in einem separaten Rucksack auf dem Rücken getragen. Insgesamt zehn Akku-Laubbläser sind ab sofort bei der Stadtreinigung im Dienst, die bisherigen Geräte mit Verbrennungsmotoren kommen nur noch als Reservegeräte zum Einsatz. Das regelmäßige Entfernen des Laubs im Herbst ist nicht zuletzt auch aus Sicherheitsgründen wichtig. Bei nassem Wetter kann es auf laubbedeckten Straßen zu gefährlichen Rutschpartien kommen.

Hintergrund

Die Stadtreinigung ist ein eigenes Amt innerhalb der Stadtverwaltung mit Sitz in der Löwenbrückener Straße in Trier-Süd. Rund 80 Mitarbeiter kümmern sich vor allem um die Straßenreinigung und den Winterdienst. RED/PA