FIS

Moselbrücke für die Schifffahrt wieder freigegeben

Die Moselbrücke bei Longuich ist wieder für den Autoverkehr freigegeben. Auch die Schifffahrt kann wieder ohne Einschränkungen laufen. Der Riss, der im Scheitelbereich des Bauwerks festgestellt worden war und gestern vorsorglich zur Sperrung der Brücke führte, hat nach eingehenden Untersuchungen des Landesbetriebs Mobilität (LBM) keinerlei Auswirkungen auf die Standfestigkeit und Verkehrssicherheit des Bauwerks
Bilder
Durch entsprechendes Gerät vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Trier konnte der Bogen direkt vor Ort vom Wasser aus begutachtet werden. Foto: FF

Durch entsprechendes Gerät vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Trier konnte der Bogen direkt vor Ort vom Wasser aus begutachtet werden. Foto: FF

Der LBM hat den Riss gemeinsam mit Fachleuten mit einem speziellen Besichtigungsgerät heute Morgen eingehend überprüft. Ergebnis sei, dass der Riss kompatibel mit dem statischen System des Brückenbauwerks und somit normal sei, so der LBM. Von der Brücke sei zu keiner Zeit eine Gefahr ausgegangen.

Es kann also Entwarnung gegeben werden und die Brücke ist ab sofort wieder befahrbar. Die Verantwortlichen beim Kreis Trier-Saarburg als Bauträger haben diese Nachricht mit Erleichterung aufgenommen. So wird die Brücke täglich von rund 2000 Kraftfahrzeugen genutzt. Eine längerfristige Sperrung hätte auch unter dem Aspekt der Weinlese in den kommenden Wochen für Probleme gesorgt. Zahlreiche Winzer aus Longuich müssen zu ihren Weinbergen auf die andere Moselseite fahren und sind auf die Brücke angewiesen.

Die vorsorgliche Sperrung der Brücke und die Überprüfung des Risses waren aus Sicherheitsgründen allerdings notwendig. Der Landkreis hat an der Brücke, über die die Kreisstraße 80 führt, zuletzt 2011/2012 Instandhaltungsarbeiten durchführen lassen.