Nächste Heimniederlage: St. Matthias unterliegt Rascheid

Fußball-Bezirksligist zwei Mal kalt erwischt

Trier. Ein weitere bittere Heimniederlage kassierte die DJK St. Matthias Trier am Sonntag Nachmittag. Vor 160 Zuschauern unterlag das Team von Trainer Franz-Josef Blang der SG Rascheid/Geisfeld mit 0:2 und bleibt damit auf dem zwölften Platz in der Tabelle der Fußball-Bezirksliga West.

Beinahe hätte die DJK einen Traumstart hingelegt: Nach gut einer Minute schlug der agile Michael Blau einen langen Ball nach vorne, der fast Patrick Dres zentral vor dem Tor erreicht hätte. Unterm Strich fehlte dem DJK-Goalgetter (vier Treffer im bisherigen Saisonverlauf) aber ein Schritt, um den Ball annehmen zu können. So nahm SG-Keeper Simon Jung die Kugel auf. Die Führung der Spielgemeinschaft vom Hochwald in der neunten Minute: Diesmal hatte ein langer Ball den DJK-Strafraum erreicht, die Abwehr wirkte unentschlossen, sodass Joseph Lochen aus kurzer Distanz einschieben konnte.

Wenig Zwingendes

In der Folge mühten sich die Mattheiser, verzeichneten aber erst kurz vor dem Pausenpfiff von Schiedsrichter Marc Schiry durch Stefan Castellos Schuss aus 14 Metern und einen Kopfball von Kim Radner nach Ecke von Christoph Müller (43./44. Minute) zwei gute Chancen. Auf der Gegenseite waren die Vereinigten aus Rascheid und Geisfeld dem zweiten Treffer nahe, als es nach einem Einwurf im DJK-Strafraum lichterloh brannte (24.). Alle Hoffnungen der Hausherren, in der zweiten Hälfte zum Torerfolg zu kommen, erhielten bereits wenige Sekunden nach dem Seitenwechsel einen gehörigen Dämpfer: Matthias Loois hatte von links in den Strafraum geflankt und Jan Daniel Kempken markierte mit seinem sechsten Saisontreffer das 0:2. In der 63. Minute noch eine Doppelchance für Patrick Dres und den eingewechselten Pascal Meyer; Keeper Jung und ein Rascheider Abwehrbein retteten aber - mehr wollte der DJK, die im Vergleich zu den Gästen nicht so entschlossen und konsequent wirkte, zudem Schnelligkeit im Spiel nach vorne vermissen ließ, nicht gelingen.

DJK-Coach enttäuscht

Enttäuscht zog DJK-Trainer Blang Bilanz: "Wir hatten gefühlte 70, 80 Prozent Ballbesitz, haben aber mal wieder zu wenig draus gemacht. Wenn wir nach gut einer Stunde den Anschlusstreffer machen, wird es bestimmt nochmal ganz eng. Wir müssen ruhig bleiben und unternehmen am kommenden Sonntag den nächsten Anlauf..." Am 1. November, ab 14.30 Uhr, kommt es auf der Bezirkssportanlage in Feyen mit dem Duell gegen die SG Zell-Bullay/Alf zum nächsten Heimspiel.

Pressemitteilung DJK St. Matthias Trier

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

13 Corona-Fälle im Monschauer Land

Altkreis Monschau. Die gemeinsam agierenden Krisenstäbe von Stadt und StädteRegion Aachen informieren über die aktuelle Lage in Sachen Corona-Virus. Seit Ende Februar 2020 wurden insgesamt 26.958 nachgewiesen Infizierte gezählt. Das sind gegenüber der Meldung von Montag 34 Fälle mehr. Aktuell sind 248 Menschen nachgewiesen infiziert. Die Fälle verteilen sich wie folgt auf die Kommunen: Kommune Aktiv   Gesamt Aachen 152   11573 Alsdorf 16   2526 Baesweiler 12   1523 Eschweiler 13   2762 Herzogenrath 11   2152 Monschau 6   416 Roetgen 2   351 Simmerath 5   600 Stolberg 18   3055 Würselen 12   1999 noch nicht lokal zugeordnet 1   1 Gesamtergebnis 248                26958 Die Zahl der gemeldeten Todesfälle liegt bei 590. Das Robert Koch-Institut (RKI) weist heute für die StädteRegion Aachen eine Inzidenz von 21 aus. Die Sieben-Tage-Inzidenz des Landes liegt bei 19. Weitere Informationen findet man auf dem Dashboard des RKI unter https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/ Service im Impfzentrum: Genesenenzertifikate Ab sofort können im Impfzentrum auch „Genesenenzertifikate“ ausgestellt werden. Das gilt sowohl für die „einfache“ Genesung als auch für die erste Impfung danach – für beide Fälle kann ein entsprechendes Zertifikat ausgestellt werden. Wer ein Genesungszertifikat benötigt bzw. sich ausstellen lassen möchte, muss dafür ein positives PCR-Testergebnis vorlegen, das mindestens 28 und höchstens 180 Tage alt ist oder die Genesenenbescheinigung des Gesundheitsamtes; außerdem den Personalausweis, da hierüber der Abgleich mit dem Testergebnis erfolgt. Es ist auch möglich, mehrere Genesungen auf dem Zertifikat zu erfassen, wenn man mehrfach an COVID-19 erkrankt war – zwischen zwei erfassten PCR-Tests muss ein Mindestabstand von 28 Tagen liegen. Falls vorhanden, soll auch der Impfpass oder die Impfbescheinigung mitgebracht werden. Wer diesen Service in Anspruch nehmen möchte, kann jetzt online einen Termin buchen unter: https://aachen.anny.co/b/book/burgerservice Wer im Impfzentrum von Stadt und StädteRegion Aachen geimpft wurde und die Impfbescheinigung in den gelben (Papier-)Impfpass oder seinen „alten“ Impfpass übertragen lassen möchte, kann hierfür ebenfalls beim Bürgerservice des Impfzentrums einen Termin vereinbaren. Sinnvoll ist die Eintragung in den gelben Impfpass, weil er als WHO-Dokument mehrsprachig und international gültig ist. Der gelbe Impfausweis wird durch die neue App „CovPAss“ oder durch die Eintragung die Corona-Warn-App nicht überflüssig. Der digitale Impfnachweis ist lediglich ein zusätzliches Angebot. Die gemeinsam agierenden Krisenstäbe von Stadt und StädteRegion Aachen informieren über die aktuelle Lage in Sachen Corona-Virus. Seit Ende Februar 2020 wurden insgesamt 26.958 nachgewiesen Infizierte gezählt. Das sind gegenüber der Meldung von…

weiterlesen