SV Mehring: Torflaute hält gegen Völklingen an

Weichen für neue Saison werden gestellt

Mehring. Jubel auf der einen Seite, hängende Köpfe auf der anderen: Dank des 1:0-Erfolges am Mittwoch Abend auf der Mehringer Lay hat der SV Röchling Vöklingen 06 den Klassenverbleib in der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar geschafft; dem SV Mehring hilft indes nur noch ein großes Wunder: Zwei Siege in den verbleibenden Partien in dieser Saison würden dann den punktemäßigen Gleichstand mit dem Tabellennachbarn SV 07 Elversberg II bedeuten – wenn denn die Saarländer wiederum beide Partien verlieren. Rang 16 reicht auch nur dann, wenn der Oberliga-Vizemeister SC Hauenstein via Playoffs den Aufstieg in die Regionalliga schafft und so einen Startplatz für die neue Runde frei macht…

Im Duell mit Völklingen wurde das Mehringer Manko mal wieder deutlich, wie auch Trainer Frank Meeth in der Pressekonferenz anmerkte: „Wir haben es zum wiederholten Mal nicht geschafft, ein Tor zu schießen. Mal wieder waren wir offensiv einfach zu ungefährlich.“

Zu Beginn der Begegnung mit dem SV Röchling 06 hatte der SV Mehring einige Probleme; die ersten guten Momente im Spiel nach vorne  verzeichneten denn auch die etwas zielstrebiger wirkenden, aber genauso wie Mehring allzu oft zu ungenau agierenden Gäste: Sammer Mozain zog in der sechsten Minute aus vollem Lauf vorbei und vier Minuten später hätte Caner Metin beinahe einen Fehler von André Petry zum 0:1 ausgenutzt. Auf der anderen Seite ließen Alex Klein (16.), Jan Brandscheid (20.) und auch Sebastian Schmitt (25.) die letzte Entschlossenheit in des Gegners Strafraum vermissen. In Minute 28 hatte SVR-Schlussmann Philippe Stelletta einige Probleme beim Schuss aus zweiter Reihe von Brandscheid. Gegen Ende des ersten Durchgangs war das von Günter Erhardt trainierte Völklingen dem ersten Treffer wieder bedeutend näher. Sowohl Nico Zimmermann (35.), wie auch Athanasios Noutsos (39.) und Mozain (43.) schossen aber am diesmal von Jan Herrmany gehüteten Mehringer Gehäuse vorbei. Der Winter-Neuzugang bekam absprachegemäß diesmal gegenüber Philipp Basquit den Vorzug und sollte Spielpraxis sammeln. Coach Meeth konnte Herrmany hinterher zurecht eine solide Leistung attestieren.

Nach dem Seitenwechsel waren die Hausherren besser auf die Völklinger Angriffe eingestellt – die Umstellung im Mittelfeld zeigte ihre Wirkung. Brandscheid hatte in der 50. Minute die große Möglichkeit zur Führung, zog aber gegenüber Keeper Stelletta den Kürzeren, auch Marc Willems (56.) und Petry (64.) entfachten Gefahr. Ex-Zweitligaspieler  Zimmermann  sorgte auf Röchling-Seite für offensive Akzente. Das  Tor des Abends vor 190 Zuschauern besorgte indes der eingewechselte Said Chouaib, der nach einer Hereingabe über rechts von Zimmermann vollstreckte (79.).  Am Ende warf Mehring alles nach vorne; auch Torwart Herrmany schaltete sich ins Angriffsspiel mit ein – ohne Erfolg.  „Das Tor müssen wir im Ansatz bereits unterbinden und im Mittelfeld anders zu Werke gehen“, monierte Meeth. Insgesamt weiß auch er: „Es mangelt uns in einigen Belangen an Qualität für diese Klasse, hinzu kommen gewisse Ermüdungserscheinungen bei denen, die seit Wochen und Monaten immer trainieren und spielen.“

Statistik:

Aufstellung SV Mehring: Herrmany – Ibrahimi (69. Aliu), Kön, Petry, Prebreza (84. Jonas) – Diederich, Klein, Schmitt, Meyer (82. Jankulica)  – Brandscheid, Willems.

Aufstellung SV Röchling Völklingen 06: Stelletta – Schneider, Onyemba Obichi, Weber, Klein – Metin,  Meridja, Zimmermann, Louadj – Noutsos (59. Guss), Mozain (74. Chouaib).

Schiedsrichter: Ingo Hess (Ramstein-Miesenbach)

Zuschauer: 190

Tor: 0:1 Chouaib (79.)

 Vorschau: Samstag geht´s zum TSV Schott Mainz

„Wir wollen jetzt noch zumindest eines der beiden verbleibenden Spiele gewinnen, um einfach nochmal in den Genuss eines Erfolgserlebnisses kommen zu können“, sagt Frank Meeth vor dem Match am Samstag, ab 15.30 Uhr, in der Landeshauptstadt und exakt eine Woche später, am 21. Mai, auf der Lay gegen den FC Hertha Wiesbach. Fehlen werden bei dem Unterfangen , eventuell schon in Mainz zu siegen, unverändert die langzeitverletzten Domenik Kohl, Marc Mees, Kevin Heinz, Yannik Thömmes, Rekonvaleszent Andreas Hesslein sowie der an den Folgen eines Arbeitsunfalls laborierende Sebastian Dietz.

Der TSV Schott bestreitet am Samstag bereits sein letztes Saisonmatch, weil er danach spielfrei ist. Mit 39 Punkten sind die auf Platz neun notierten Rheinhessen gesichert. Der Verein hat unterdessen  seinen hauptamtlichen Cheftrainer Ali Cakici zu Wochenbeginn mit sofortiger Wirkung suspendiert. „Erhebliche Loyalitätsprobleme“, so Manager Till Pleuger, seien der Grund dafür gewesen. Zur neuen Saison wird Sascha Meeth – Großcousin des Mehringer Trainers – die „Schottler“ übernehmen.

Planungen schreiten voran: Viele Spieler und Trikotsponsor bleiben

Die Mehringer Chancen auf den Verbleib in der Oberliga sind minimal. Fast alles deutet darauf hin, dass auf der Lay in der kommenden Saison wieder Rheinlandligafußball geboten wird. „Ich bin überzeugt davon, dass wir in der neuen Runde eine schlagkräftige Truppe beisammen haben, die oben mitspielen kann“, sieht Vorsitzender Günter Schlag einer künftigen Saison in Liga sechs durchaus optimistisch entgegen. Zugesagt haben für die neue Spielzeit bereits jetzt folgende Akteure: Jan Herrmany, Jan Brandscheid, Johannes Diederich, Sebastian Dietz, Fabio Fuhs,  Matija Jankulica, Mario Kön, Marc Mees, Max Meyer, Gjergj Prebreza, Sebastian Schmitt und Marcel Selmane. Hinzu kommt aus der zweiten Mannschaft Alexander Dietz. Als externer Neuzugang steht bereits Trainer-Filius Philipp Meeth (von Bezirksligist SG Buchholz) fest.  Vorsitzender Schlag hofft, bereits in Kürze weitere Namen von Akteuren melden zu können, die bleiben oder neu dazu stoßen. Im Trainerteam von Frank Meeth (hatte bereits vor Wochen um zwei weitere Jahre verlängert) bleibt Torwarttrainer Alwin Faber. Aus beruflichen Gründen verabschiedet sich derweil Co-Trainer Markus Schottes nach der Saison. Auch Physiotherapeutin Hannah Kündgen ist weiter für die Blau-Weißen im Einsatz.   Als „wichtigen Baustein für eine gesunde wirtschaftliche Basis“ bezeichnet Schlag unterdessen die weitere Zusammenarbeit mit „Thermotec“. Der Hersteller von Fußboden-Dämmystemen hat sein Trikotsponsoring beim SVM um zwei weitere Jahre bis Mitte 2018 ausgedehnt.

Pressemitteilung SV Mehring

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.