Eintracht Trier spielt in der "Schüssel"

Fußball-Regionalligist in Ludwigshafen gegen Worms

Stadt Trier. Traditionsduell auf ungewohntem Terrain: Eintracht Trier tritt am Samstag, ab 14 Uhr, bei Wormatia Worms an. Das Spiel findet aufgrund von Umbaumaßnahmen im Wormser Stadion im Südweststadion von Ludwigshafen statt.

Mit dieser Platzierung haben nicht viele gerechnet: Nach einer überzeugenden Saison 2014/15 tut sich die Wormatia in der bisherigen Spielzeit schwer und rangiert nach 14 Spielen auf Platz 13. Trainer Sascha Eller trat nach einer 0:2-Niederlage gegen den SV Spielberg im September zurück. Seitdem coacht der ehemalige Spieler Steven Jones. Dabei haben die Wormser einige bekannte Namen in ihrem Reihen. "Sie verfügen über gute Einzelspieler. Für mich ist es unverständlich, dass sie in der Tabelle nicht besser stehen", teilt Peter Rubeck, Trainer von Eintracht Trier, seine Meinung. So trägt mit Florian Treske einer der erfolgreichste Regionalliga-Stürmer das Trikot der Wormatia.

Gute Spieler, wenig Punkte für Worms

Auch Kevin Lahn und Ricky Pinheiro konnten ihre Offensivqualitäten in den vergangenen Jahre mehrfach unter Beweis stellen. "Sie haben zuhause gegen die Topmannschaft Elversberg gewonnen und werden uns einiges abverlangen", prophezeit Rubeck. Ungewohnt ist dabei der Austragungsort des Südwest-Duells. Da der Rasen des Wormatia-Stadions derzeit saniert wird, müssen die Wormser ins Südwest-Stadion in Ludwigshafen ausweichen. In der großen "Schüssel" spielte Eintracht Trier zuletzt in der Regionalliga-Südwest-Saison 2008/09 gegen den FSV Oggersheim - und verlor mit 0:1. Mit den Trainingseindrücken zeigte sich der Trainer zufrieden. "Aber da müssen wir demnächst wieder eine Schippe drauflegen", mahnte er sofort akribisch. Nach dem unglücklichen Last-Minute-Ausgleich gegen den TSV Steinbach legte er in dieser Woche Wert auf Regeneration. Das Pokalspiel der Vorwoche und das lange Unterzahlspiel gegen Steinbach kosteten Kraft. "Personell haben wir Probleme", gibt Rubeck zu. Mit Matti Fiedler, Michael Dingels und Benedikt Masselter sind gleich mehrere Spieler angeschlagen. Dominik Thömmes wird am Samstag wegen Krankheit ausfallen. Christopher Spang laborierte unter der Woche an einer Magen-Darm-Grippe, doch bei ihm stehen die Zeichen für einen Einsatz am Samstag gut. Dennis Gerlinger kann die Belastung nach seinem Muskelfaserriss wieder nach oben schrauben.

Zwei fehlen gesperrt

Definitiv nicht zur Verfügung stehen die gesperrten Christian Telch und Benedikt Koep. Die beiden Entscheidungen von Schiedsrichter Michael Kempter sorgten nach dem Steinbach-Spiel für Gesprächsstoff. Telch muss nach seiner gelb-roten Karten ein Spiel aussetzen. Koep hingegen wurde für drei Spiel gesperrt. Gegen dieses Strafmaß hat Eintracht Trier Einspruch eingelegt und strebt eine Strafverkürzung an.

Pressemitteilung Eintracht Trier

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.