Es war einmal... Jenny von Westphalen

Stadt Trier. Sie galt als schönstes Mädchen von Trier, ihr eilte der Ruf einer Ballkönigin voraus und sie heiratete aus Liebe einen der bedeutesten Revolutionäre des 20. Jahrhunderts: Die Rede ist von Jenny von Westphalen – besser bekannt als Jenny Marx.

Johanna Bertha Julie Jenny von Westphalen wurde am 12. Februar 1814  in Salzwedel geboren. Den Rufnamen Jenny erhielt sie von ihrer schottischen Großmutter. Ihr Vater war der königlich preußische Beamte Ludwig von Westphalen. 1816 wurde er nach Trier versetzt. Die Familie lebte im Haus Nr. 389 (heute Neustraße 83). In der "Literarischen Kasinogesellschaft" lernte Jennys Vater den Justizrat Heinrich Marx kennen, den Vater von Karl. Die Familien waren bald befreundet. Jennys Bruder Edgar war ein Klassenkamerad von Karl. Jenny und Karl lernten sich so kennen und vielleicht auch lieben.

Schönstes Mädchen von Trier

Jenny von Westphalen galt zu ihrer Zeit als schönstes Mädchen von Trier, ihr eilte der Ruf einer Ballkönigin voraus. Beschrieben wird sie als außergewöhnlich intelligent, anmutig und humorvoll. 1836  verlobte sie sich heimlich mit Karl Marx. 1843 heirateten beide endlich in Kreuznach. Die Hochzeitsreise verbrachte das Paar auf Burg Ebernburg, in Bingen und Baden-Baden.

Von Paris nach London

Das junge Paar träumte von einem unabhängigen und freien Leben. Ihre erste Exil-Station führte Jenny und Karl Marx nach Paris. Hier kam ihr erstes Kind Jenny Caroline zur Welt.  Familie Marx wurde 1845 aus Frankreich ausgewiesen. Sie floh nach Brüssel. Hier begann für die Familie ein Leben am Rande des Wohlstands. Tochter Laura und Sohn Edgar wurden in Brüssel geboren. Die belgische Regierung wies die Familie 1848 aus. Es folgten Stationen in Paris, Trier, Köln, wieder Paris und schließlich 1849 in London. Hier kam Sohn Henry Edward zur Welt.

Karl starb drei Jahre nach ihr

Das Ehepaar Marx hatte insgesamt sechs Kinder, von denen jedoch nur drei Töchter das Erwachsenenalter erreichten (Jenny Caroline, Laura und Eleanore). Bei Jenny Marx wurde 1880 Krebs diagnostiziert. Sie starb im Alter von 67 Jahren nach langem Leiden am 2. Dezember 1881 in London. Da sie Atheisten war, wurde sie am 5. Dezember 1881 in ungeweihter Erde auf dem Highgate Cemetery in London begraben. Ihr Ehemann Karl starb nur drei Jahre später.

Geliebte und Kampfgefährtin

Jenny von Westphalen war nicht nur die Ehefrau und Geliebte von Karl Marx. Sie war auch seine Sekretärin und Kampfgefährtin. Sie las, korrigierte und schrieb seine unleserlichen Manuskripte ab. Sie sorgte für die Druckreife der Schriften und half ihm bei Verhandlungen mit Verlegern. Ihre Tochter Eleanor Marx-Aveling schrieb über das Verhältnis der beiden: "Es ist keine Übertreibung, wenn ich sage, ohne Jenny von Westphalen hätte Karl Marx niemals der sein können, der er war." (Aus: Karl Marx. Lose Blätter. 1895)

Kostümführungen

Das Karl-Marx-Haus bietet Kostumführungen an, bei denen Jenny von Westphalen die Besucher durch das Geburtshaus ihres Mannes geleitet. Während in der Führung "Die Ballkönigin und der Revolutionär" vom turbulenten Leben an der Seite des Revolutionärs erzählt wird, berichtet die Führung "Sie haben wohl auch so manchem Gläschen auf den Grund gesehen" auch von Jennys Verhältnis zu Friedrich Engels. Weitere Infos gibt es hier. Bei der Kostümführung "Dreij Trierer Mädercher" (Veranstalter: Trier Tourismus und Marketing GmbH) erfahren die Teilnehmer etwas über Leben und Wirken von Jenny Marx, Adelheid von Besselich und Kaiserin Helena. Weitere Infos gibt es hier.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.