Fünfte Pleite in Folge: SVE verliert auch gegen Steinbach

Regionalligist muss 0:1 quittieren und bleibt Vorletzter

Stadt Trier. Die Trierer Eintracht taumelt der Fünftklassigkeit entgegen: Mit 0:1 unterlag das Team von Trainer Oscar Corrochano am Samstag Nachmittag vor nur 1.166 Zuschauern im Moselstadion gegen den Tabellenvierten TSV Steinbach. Die fünfte Niederlage in Folge bedingt auch, dass die Blau-Schwarz-Weißen weiter auf dem 18. und damit vorletzten Tabellenplatz der Fußball-Regionalliga Südwest festsitzen.

Der Trierer Coach brachte es in der Pressekonferenz auf den Punkt: "In den entscheidenden Situationen verteidigen wir einfach nicht gut. Das ist eine Riesenschwäche meiner Mannschaft..." Beim Tor des Tages hatte Patrick Dulleck viel zu viel Zeit und Raum im zentralen Mittelfeld, ließ zunächst Dominik Kinscher aussteigen, Danilo Dittrich kam nicht mehr hinterher. Überlegt schloss der Steinbacher am machtlosen Chris Keilmann im SVE-Tor vorbei ab (57.). Beide Mannschaften mussten auf zahlreiche, wichtige Kräfte verzichten: Bei den von Matthias Mink trainierten Hessen waren Dino Bisanovic, Timo Kunert und Nikola Trkulja gesperrt, Daniel Engelbrecht und Velimir Jovanovic sind angeschlagen. Die Ausfälle steckte der TSV erheblich besser weg als die Eintracht, bei der Michael Blum gesperrt war (für ihn rückte der völlig enttäuschende Florian Riedel in die Abwehrkette). Den angestammten Platz in der Innenverteidigung von Adrian Schneider, der sich im Abschlusstraining einen Nasenbeinbruch zugezogen hatte, übernahm wiederum Christian Telch, dessen Rolle im Mittelfeld füllte Danilo Dittrich aus. Unterstützt wurde er dort von Startelfdebütant Dominik Kinscher, der den kurzfristig erkrankt passenden Muhamed Alawie vertrat.

SVE mit gutem Start

Die Hausherren kamen nach zwei Absagen hintereinander (das Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern II wird am Dienstag, 6. Dezember, 19 Uhr, nachgeholt, für das Match in Homburg gibt es noch keinen neuen Termin) besser in das Spiel. Die große Chance zur Führung bot sich in der 21. Minute: Nach einer Kombination über Christoph Anton und Kevin Heinz kam Sebastian Szimayer in der Mitte einen Tick zu spät. Mehr und mehr setzte sich derweil die bessere Spielstruktur der Steinbacher durch, die indes vor dem Seitenwechsel meist nur durch Schüsse aus der zweiten Reihe (Maurice Müller, Sargis Adamyan, Sasa Strujic) einigermaßen gefährlich wurden. Im letzten Drittel fehlte es der Mink-Elf zunächst noch an Entschlossenheit. Das sollte sich in der zweiten Hälfte ändern. Schon vier Minuten vor dem 0:1 schob Adamyan den Ball frei vor Keilmann am Trierer Tor vorbei (53.). Nach dem Rückstand war der SVE phasenweise von der Rolle. Das Comeback von Kapitän Michael Dingels ("Wir kämpfen und probieren vieles, momentan mangelt es aber auch an Qualität.") nach monatelanger Verletzungspause weckte aber nochmal Kräfte bei den insgesamt angeschlagen wirkenden Eintrachtlern: Eine weite Flanke erwischte Robin Garnier am langen Pfosten per Kopf, Mirko Schuster kratzte das Spielgerät indes noch von der Linie (74.).

"Müssen uns wieder berappeln"

Sowohl Torschütze Dulleck, als auch Adamyan vergaben bei Kontern die Vorentscheidung. "Die Mannschaft wollte unbedingt das Spiel drehen und hat sich nicht aufgegeben. Jetzt befinden wir uns in einer sehr schwierigen Situation. Wir müssen uns jetzt wieder berappeln und gegen Kaiserslautern wieder nach vorne schauen", befand Eintracht-Trainer Corrochano. Sein gegenüber Mink meinte: "Wir sind nicht so gut in die Partie gekommen. Mit der Zeit haben wir aber besser nach vorne gespielt. Bedingt durch die schwierigen Platzverhältnisse haben wir weiträumiger gespielt, waren aber nach dem 0:1 nicht so effizient, sodass wir bis zum Schluss zittern mussten."

Statistik

Tore: 0:1 Dulleck (57.) SV Eintracht Trier 05: Keilmann - Riedel ,Henneböle, Telch, Heinz - Garnier, Lienhard, Kinscher (65. Dingels), Dittrich (81. Boesen), Anton - Szimayer TSV Steinbach: Löhe - Nagel, Herzig, Reith, Strujic - Marquet, Schuster, Kranitz (90.+ 2 Bremer), Müller (77. Tahiri) - Adamyan (87. Deniz), Dulleck Schiedsrichter: Patrik Meisberger (Schmelz) Zuschauer: 1166

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.