Miezen mit internationalem Neuzugang

Angela Petrovska aus Skopje verpflichtet

Stadt Trier. Der Kader des Frauenhandball-Zweitligisten DJK/MJC Trier für die Spielzeit 2016/17 nimmt immer klarere Formen an: In der vergangenen Woche konnten die Moselstädterinnen mit Angela Petrovska eine defensivstarke Kreisläuferin verpflichten. Die neue Nummer vier der Trierer Miezen soll helfen die Lücke, die durch den Abgang von Caroline Thomas entstanden ist, zu schließen: „Angela ist eine junge Spielerin mit großem Potential, ihre Vorfreude ist deutlich zu erkennen“, freut sich Trainerin Cristina Cabeza Gutiérrez bereits über den Neuzugang.

Zu den Miezen stößt die 20-jährige vom Juniorenteam von HC Vardar Skopje, einer Talentschmiede, in deren erster Mannschaft die ehemalige Mieze Anja Althaus am Ball ist. Aus der mazedonischen Hauptstadt kommt eine "junge, ehrgeizige sowie gut ausgebildete Spielerin", verrät Miezen-Chef Jürgen Brech. Der Kontakt nach Mazedonien kam über den ehemaligen Miezen-Meistermacher Dago Leuckefeld zustande, welcher noch immer als absoluter Kenner der Szene gilt. In Trier hat sich 1.78m große Rechtshänderin bereits "gut eingelebt" berichtet Brech, "sie ist seit 2 Wochen im Training und macht insgesamt einen sehr positiven Eindruck".

"Wird uns weiterhelfen"

Auch Trainerin Cristina Cabeza Gutiérrez weiß die kommende slowakisch-mazedonische Zusammenarbeit in ihrem Team zu schätzen: "Mit Andrea Czanik wird Angela Petrovska vor allem in der Abwehr eine erfahrene Spielerin an ihrer Seite haben, von der sie viel lernen kann". Die Spanierin sieht in Petrovska eine Bereicherung: "Wenn sie bereit ist zu lernen, und das ist sie, bin ich mir sicher dass sie eine Spielerin ist, die uns weiterhelfen wird". Insgesamt sieht Cabeza Gutiérrez ihren Kader gut gerüstet: "Auf der Kreispositiion sind wir, auch durch das Hinzukommen von Anke Greinert aus unserer 2. Mannschaft, für die kommende Saison gut aufgestellt". Angela Petrovska selbst, verständigt sich in gutem Englisch, ist ihre Freude über den gelungenen Transfer sichtlich anzumerken: "Ich bin total glücklich über die Chance mich in Trier zu beweisen, die Mannschaft hat mich toll aufgenommen und die Stadt erinnert mich sehr an meinen Heimatort".

Pressemitteilung DJK/MJC Trier

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen