Ministerpräsidentin Malu Dreyer: In Trier wird Europa gelebt

Research Paper Gambling Problem from professional service. We can write your paper for sale even in 3 hours. Just come here. Stadt Trier. Die Einbindung der Region Trier in Europa hat Ministerpräsidentin Malu Dreyer beim Neujahrsempfang der Vereinigung Trierer Unternehmen (VTU) betont: "Die Region liegt in der Mitte Europas und pflegt gute Kontakte zu ihren Nachbarregionen." Die Vorteile Europas kämen auch bei den Menschen an, so machten ein Viertel der Unternehmen der Region mehr als 10 Prozent ihres Umsatzes allein mit Kunden aus Luxemburg.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer unterstrich die Schubkraft der regionalen Wirtschaft für eine positive Entwicklung der gesamten Region. Die neu eingerichtete Forschungsstelle Mittelstand an der Universität Trier sei ein gutes Beispiel für die vernetzte Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und mittelständischer Wirtschaft.

They are a very reliable writing company, even if they are not the best essay service. Read more Essaylab.com. These are not the best essay writing company, they are probably not even in the top ten best essay go list, but they are very good value for money if you have a long deadline. Landesregierung will sich für Standort Trier einsetzen

Die Ministerpräsidentin bekräftigte, dass ihre Landesregierung sich weiter für den Standort Trier einsetze und verwies auf zahlreiche für die Region bedeutsame Infrastrukturvorhaben. Zu diesen gehören der Lückenschluss an der Autobahn A1, der Hochmoselübergang, die Reaktivierung des Schienenpersonennahverkehrs auf der Weststrecke Trier sowie die Anstrengungen für eine neue Zugfernverbindung Luxemburg-Trier-Düsseldorf. "Damit die Wirtschaft in der Region erfolgreich sein und wachsen kann, investieren wir massiv in eine moderne Infrastruktur", so Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Dies gelte auch für die digitale Infrastruktur. "Die Landesregierung wird bis zum Jahresende 2018 den Breitbandausbau flächendeckend vorantreiben", kündigte Ministerpräsidentin Malu Dreyer an.

27-4-2018 How http://www.burg-bollendorf.de/?phd-applying-resume to Write an Essay. An Award-Winning Author's Practical homework help for government Writing Tips on SAT Essay Prep Lob für Integratin von Flüchtlingen

Lobend hob sie das große Engagement in der Region, zum Beispiel bei der Integration von Flüchtlingen hervor. Insbesondere die Initiative Region Trier (IRT) habe sich hier verdient gemacht. "Private Initiativen ermöglichen, was sonst gar nicht leistbar wäre", würdigte Ministerpräsidentin Malu Dreyer das Engagement.

Don't spend dreadful hours making up content for your website. Burt Systems http://crp-construction.com/do-research-paper/ is what you need to raise your brand awareness online. Vorbild für friedliches Europa

Abschließend betonte Dreyer die Bedeutung der Region Trier als Vorbild für ein friedliches Europa der Demokraten. "Gerade Sie wissen, was es bedeutet in einem friedlichen Europa mit offenen Grenzen zu leben und was für eine Chance diese gute, friedliche Nachbarschaft für die Region und jeden Einzelnen vor Ort bietet", sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Sie wolle sich nicht nur als Ministerpräsidentin, sondern auch als Bundesratspräsidentin einsetzen für einen Rückgewinn von Vertrauen in die europäischen Institutionen und Grundwerte sowie für eine Rückbesinnung auf die europäische Idee. "Demokratie, Teilhabe und Mitwirkung sind der richtige Weg für Europa und für Trier", so Dreyer.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Einzigartige Sichtweisen als Jahresbegleiter

Kesternich. Er ist auf der Jagd nach dem perfekten Foto - meist ohne Eile, sondern mit großer Ausdauer, um den richtigen Moment einzufangen: Vor fast 20 Jahren hat René Pelzer seine Leidenschaft für das Fotografieren entdeckt, seit 2007 ist er Stormchaser (Gewitterjäger) und seit 2010 zertifizierter »Advanced Spotter Premium« im Unwettermeldeverein »Skywarn Deutschland e.V.«, für den er regionaler Ansprechpartner ist. 2015 war René Pelzer fünf Wochen im Mittleren Westen der USA auf der Suche nach außergewöhnlichen Wetterphänomenen. »Eine eindrucksvolle Reise, denn dort entstehen Stürme oder Gewitterzellen, die wir uns in Deutschland nicht vorstellen können«, schwärmt Pelzer noch heute. Doch nicht nur die Wetterphänomene faszinieren den 32-Jährigen, auch Landschaften - gerade in den Bergen - aber auch verlassene Orte, die so genannten »Lost Places«, hält der Elektroningenieur aus Kesternich fest. Seit vielen Jahren bereichern seine Fotos den »Eifelkalender« - ein ehemaliges Schülerprojekt der Elwin-Christoffel-Realschule Monschau aus dem Jahre 2009, das von Andre Mennicken (GraphX Studio) fortgeführt wird. Im Kalender 2021 sind vier Fotos sowie das Titelfoto von Pelzer, außerdem sind wieder Bilder von Andy Holz und Günter Langner vertreten. »Mit meinem ersten eigenen Kalender habe ich mir einen lange gehegten Wunsch erfüllt«, so Pelzer. »Er kommt im DIN A3 Hochformat und zeigt meine ganz eigenen Sichtweisen«. Geographisch und motivtechnisch hat er eine große Bandbreite abgedeckt. Erhältlich ist der Kalender direkt bei René Pelzer (Kontakt auf www.eifelmomente.de) oder auf https://graphxverlag.de/produkt/sichtweisen-2021-von-rene-pelzer-din-a3/Er ist auf der Jagd nach dem perfekten Foto - meist ohne Eile, sondern mit großer Ausdauer, um den richtigen Moment einzufangen: Vor fast 20 Jahren hat René Pelzer seine Leidenschaft für das Fotografieren entdeckt, seit 2007 ist er Stormchaser…

weiterlesen