Schwerer Schock: Michael Blang fällt wohl lange aus

DJK St. Matthias Trier verliert beim SV Föhren

Feyen. Den Auftakt nach der Winterpause in der Fußball-Bezirksliga hatte man sich bei der DJK St. Matthias Trier ganz anders vorgestellt: Da gab es einerseits am Sonntag Nachmittag eine 1:2-Niederlage beim im tiefen Tabellenkeller steckenden Aufsteiger SV Föhren. Da gab es aber auch eine schwere Verletzung von Offensivmann Michael Blang. Kurz nach dem Seitenwechsel kam er ohne gegnerische Einwirkung unglücklich auf dem Kunstrasen der Ausweichspielstätte in Bekond auf, musste sogar notärztlich versorgt werden. „Er wird wohl leider für die Restsaison ausfallen“, sagt sein Vater und DJK-Trainer Franz-Josef. Der Arm war ausgekugelt, eine zunächst diagnostizierte, im Laufe der Woche noch zu bestätigende Knochenabsplitterung am Ellenbogen sorgt nun wohl für die längere Pause.

Zum Sportlichen: Die DJK verschlief den Start, Föhren war in der ersten Hälfte aktiver und gefährlicher. Es dauerte aber bis kurz vor der Halbzeit, ehe die Überlegenheit auch in Tore umgemünzt wurde. "Krasse individuelle Fehler", so Coach Blang, hätten die Treffer durch Simon Monzel (42.) und Benjamin Brettle (44.) begünstigt. Nach der Pause stellte der DJK-Trainer um.

Weidert trifft

Dank nur noch drei Mann in der Abwehr und jetzt fünf im Mittelfeld konnte man mehr Druck erzeugen. Mit einem platzierten Flachschuss machte es der etatmäßige A-Junior Marius Weidert wieder spannend (74.). Wenig später scheiterte Winter-Neuzugang Kevin Dres mit einem Kopfball am sensationell haltenden Föhrener Schlussmann. Auf der anderen Seite hielt Herbert Weiersbach, was zu halten war. Trotzdem geht Trainer Blang ("Nach der Verletzung von Michael war die Mannschaft schon irgendwie geschockt.") davon aus, in der kommenden Partie am Sonntag, 6. März, ab 14.30 Uhr, auf der Bezirkssportanlage in Feyen gegen die SG Wallenborn auf den von einer Knöchelverletzung dann wohl wiedergenesenen Marc Hormesch setzen zu können.

Dres und Hormesch wieder dabei?

Der gegen Föhren wegen einer Erkältung passende Patrick Dres sollte dann ebenfalls wieder fit sein. Im Duell des Tabellenelften gegen den einen Rang besser postierten Gast aus der Vulkaneifel gilt es für die DJK, mit einem Sieg das Abrutschen in die Abstiegszone zu vermeiden...

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.