red/be

FairPlay Tour 2018: Fahrradfahren für mehr Solidarität

Sechs Schülerinnen und Schüler der Kurfürst-Balduin-Realschule plus strampeln neun Tage lang im Sinne der Verbundenheit und für mehr Gerechtigkeit
Bilder
Von links nach rechts: Schulleiterin Marianne Schönhofen, Tourbegleiterin Barbara Brautlecht, Lukas Schabio, Nina Görgen, Hannah Franzelius, Kim Bowert und Elias Gessinger. (Es fehlen Sportlehrer Normen Gössinger und Giovanna Müller.)

Von links nach rechts: Schulleiterin Marianne Schönhofen, Tourbegleiterin Barbara Brautlecht, Lukas Schabio, Nina Görgen, Hannah Franzelius, Kim Bowert und Elias Gessinger. (Es fehlen Sportlehrer Normen Gössinger und Giovanna Müller.)

Seit 15. Juni sind 300 Jugendliche aus Rheinland-Pfalz, Saarland, Belgien, Luxemburg und Frankreich im Rahmen der „FairPlay Tour 2018“ auf ihren Fahrrädern unterwegs und legen dabei mehr als 800 Kilometer durch die Großregion zurück. Auch Schüler der Wittlicher Kurfürst-Balduin-Realschule plus strampeln - in diesem Jahr bereits zum siebten Mal - bis zum 23. Juni erneut im Geiste der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit und zum Zwecke der gemeinsamen, aktiven Entwicklungsarbeit. Auf der neuntägigen Fahrradtour, die kein Radrennen ist, sondern im Team absolviert wird, geht es vor allem um einen fairen und solidarischen Umgang miteinander, um die Erfahrung, dass gemeinsam mehr erreicht werden kann, und um das Kennenlernen der heimatlichen Großregion. Außerdem setzen sich die Teilnehmer für aktive Entwicklungsarbeit ein und sammelten bereits im Vorfeld Spenden, die über die Deutsche Welthungerhilfe ins rheinland-pfälzische Partnerland Ruanda sowie in ein Projekt in Burundi fließen. Von der Kurfürst-Balduin-Realschule plus sind dieses Jahr Giovanna Müller, Lukas Schabio, Hannah Franzelius, Kim Bowert, Elias Gessinger und Nina Görgen mit dabei. Trainiert wurden sie von Sportlehrer Normen Gößinger, der die Gruppe während der Tour gemeinsam mit Barbara Brautlecht betreut. Gössinger freut sich auf die diesjährige Tour und schwärmt: „Die Schülerinnen und Schüler sind sehr motiviert und schon ganz aufgeregt. Besonders hervorheben möchte ich auch das soziale Engagement im Vorfeld der Tour. Hier gelang es unseren Teilnehmern insgesamt 550 Euro für die Schulprojekte der Ecole Primaire St Joseph MBERI in Ruanda sowie für die Muyange Grundschule in Burundi zu sammeln. Nun gilt es, das anvisierte Vorhaben auch wirklich zu erradeln. Dabei warten dieses Jahr auf einigen Etappen ein paar Herausforderungen mit über 1500 Metern Gesamtanstieg.“ Auf ihre erste Etappe nach Bitburg wurden die Teilnehmer der Kurfürst-Balduin-Realschule plus am Freitagmorgen von Schulleiterin Marianne Schönhofen vor der Schule verabschiedet. Auch sie freut sich über das besondere Engagement ihrer Schüler. Weitere Informationen zum Projekt "FairPlay Tour 2018" unter www.fairplay-tour.de. Foto: FF