Kai Brückner

Beinbrech übernimmt Barbara

Das Holz- und Baustoffzentrum Beinbrech GmbH & Co. KG (Bad Kreuznach) hat zum 1. September die Barbara Holzfachhandels GmbH & Co. KG in Mainz-Gonsenheim übernommen. Das traditionsreiche, 1865 gegründete Familienunternehmen wird als neue, eigenständige Gesellschaft unter dem Dach der Beinbrech-Gruppe fortgeführt.

Das Holz- und Baustoffzentrum Beinbrech GmbH & Co. KG (Bad Kreuznach) hat zum 1. September die Barbara Holzfachhandels GmbH & Co. KG in Mainz-Gonsenheim übernommen. Das traditionsreiche, 1865 gegründete Familienunternehmen wird als neue, eigenständige Gesellschaft unter dem Dach der Beinbrech-Gruppe fortgeführt. Alle Barbara-Mitarbeiter sollen weiterbeschäftigt werden, dies war der bisherigen Chefin Barbara C. Helmstetter-Albinus besonders wichtig, die den Betrieb nach dem Tod ihres Mannes fortgeführt und nun aus Altersgründen veräußert hat. Die Barbara-Kundschaft besteht je zur Hälfte aus Endverbrauchern sowie aus Schreinern, Dachdeckern und Bauunternehmen. Beinbrech möchte als neuer Eigentümer den 16.000 Quadratmeter großen Holzfachhandel erhalten, stärken und ausbauen, um weiterhin die Erwartungen und Wünsche der Kunden zu erfüllen und möglichst frühere Kunden zurückzugewinnen. Dazu soll auch die Entscheidung beitragen, dass Beinbrech sein Blockwaren-Geschäft (geschnittenes Massivholz), das bislang in Bad Kreuznach angesiedelt war, schon bald in Gonsenheim konzentrieren wird."Wir werden unsere Kompetenzen am Standort Gonsenheim bündeln und stärken", kündigte Beinbrech-Geschäftsführer Frank Reinhard Schupp an, der im Holzhandel erhebliches Entwicklungspotenzial sieht und Umsatz sowie Mitarbeiterzahl des neuen Unternehmens ausbauen möchte. Dafür werden noch engagierte Kräfte mit Berufserfahrung im Holzverkauf gesucht. Der Erwerb des Barbara Holzfachhandels passt vorzüglich in die Strategie der Beinbrech-Gruppe, noch mehr Nähe zu ihren Kunden im Rhein-Main-Gebiet zu gewinnen.