kb

Bestätigt: Schüler hat Coronavirus, Schulen bleiben dicht

Die Befürchtungen haben sich bestätigt: Beim Schüler des Gymnasiums am Römerkastell, dessen Vater am Coronavirus erkrankt ist, wurde ebenfalls das Virus nachgewiesen. Wie das Gesundheitsamt mitteilte, bleiben deshalb das Gymnasium am Römerkastell und die benachbarte IGS Sophie-Sondhelm bis auf weiteres geschlossen.
Bilder
Beim Schüler des Gymnasiums am Römerkastell, dessen Vater am Coronavirus erkrankt ist, wurde ebenfalls das Virus nachgewiesen.

Beim Schüler des Gymnasiums am Römerkastell, dessen Vater am Coronavirus erkrankt ist, wurde ebenfalls das Virus nachgewiesen.

Die Schließung der beiden Schulen gilt zunächst bis zum 25. März. Alle Schüler der Klassenstufe 11 wurden vom Amt aufgefordert, in häusliche Quarantäne zu gehen. Allen anderen Schülern hat das Gesundheitsamt empfohlen, ebenfalls vorsorglich zu Hause zu bleiben. "Auch wenn sich bisher darüber hinaus keine weiteren Verdachtsfälle bestätigt haben, gehen wir dennoch weiterhin davon aus, dass sich das Coronavirus merklich weiter im Landkreis ausbreiten wird“, erklärte Landrätin Bettina Dickes. Aktuell sind im Landkreis 12 Personen nachweislich am Coronavirus erkrankt. Diese stammen aus Bad Kreuznach, Langenlonsheim., Hüffelsheim, Mandel, Norheim und Spabrücken.

Beschleunigte Corona-Ausbreitung wahrscheinlich

Dafür spreche ein weiteres Faktum: Wie Dr. Ernst-Dieter Lichtenberg, Leiter des Gesundheitsamtes, erläuterte, gab es nach aktuellem Kenntnisstand zwischen den bis heute bekannten elf nachgewiesenen Erkrankungsfällen im Kreis Bad Kreuznach nicht immer Kontakte. „Das Coronavirus kam demnach auf verschiedenen Wegen in den Landkreis, was aber zu erwarten war“, so der Amtsarzt. "Auch dies deutet ganz deutlich darauf hin, dass sich die Ausbreitung in den kommenden Tagen beschleunigen dürfte."

Auch Bodelschwingschule in Meisenheim geschlossen

„Unser Ziel muss es vor allem sein, die Bevölkerungsgruppen, die am schwersten unter derartigen Viruserkrankungen leiden, besonders zu schützen“, ergänzte Gesundheitsdezernent Hans-Dirk Nies. „Gerade Altenheime, Krankenhäuser und unsere Einrichtungen für behinderte Menschen müssen wir besonders in den Fokus nehmen. Hier muss es uns gelingen, das Virus draußen zu halten.“ Einen ersten Schritt dazu veranlasste der Gesundheitsdezenernt bereits am Mittwochabend mit der Schließung der Bodelschwingschule in Meisenheim. „Eine Lehrkraft ist nachgewiesen an Corona erkrankt. Wir müssen die Schülerinnen und Schüler in der Einrichtung dringend schützen, da diese durch Vorerkrankungen in aller Regel sehr schwere Krankheitsverläufe im Falle einer Infektion erwarten würde“, so Dr. Lichtenberg.

Empfehlung: Häuser komplett für den Besucherverkehr schließen

Landrätin Dickes und Beigeordneter Nies appellierten an alle Einrichtungen für Risikopatienten im Landkreis, ihre Häuser zunächst zu schließen:  „Wir erwarten, dass speziell die Einrichtungen für alte und kranke Menschen zumindest zunächst bis Anfang der kommenden Woche ihre Häuser komplett für den Besucherverkehr schließen.“ Ergänzend rät das Gesundheitsamt speziell Menschen im höheren Alter oder mit schwerwiegenden Vorerkrankungen, besondere Vorsicht walten zu lassen. „Meiden Sie Veranstaltungen oder große Menschenansammlungen“. Zudem erneuert Dr. Lichtenberg seine Handlungsempfehlung für alle: „Durch Händewaschen und Abstand halten Infektionsrisiken mindern und zugleich ruhig bleiben“.

Bitte: Umgang mit der Pandemie landesweit zu koordinieren

Die Landrätin und der Dezernent haben sich bereits mit dem Land in Verbindung gesetzt. „Wir erwarten eine landeseinheitliche Regelung, auch dahingehend, ob Schulen und Kitas vorsorglich geschlossen werden sollen oder nicht. Insellösungen sind hier unserer Meinung nach nicht zielführend“. Daher haben beide das Land inständig gebeten, möglichst noch morgen einen gemeinsamen Gesprächstermin mit Land, Landräten und Oberbürgermeistern zu initiieren, um den weiteren Umgang mit der Pandemie zu koordinieren.