rs

Internationaler Besuch in der Römerhalle

“Bewahre, würdige und pflege diesen Ort”, schreibt der kubanischer Wissenschaftler ins Gästebuch der Römerhalle. Professor Dr. Juan Perfecto Oliva Gonzales aus Havanna ist insbesondere von den Mosaikböden begeistert, die er als Leiter einer Besucherdelagation in Augenschein nahm.
Bilder

Sie zu zeigen, sei ein “Privileg”, so der Mediziner , der im Alter von 80 Jahren immer noch als Arzt praktiziert und in der mittelamerikanischen Radionuklearmedizin und Krebsforschung eine Koryphäe ist.  “Von unserem Kulturschatz sind Besucher aus ganz Deutschland und aus aller Welt fasziniert”, so Museumsdirektor Marco van Bel, für den die Mosaikböden zum Weltkulturerbe gehören. Erst kürzlich begrüßte er den international renommierten Archäologen Professor Umberto Pappalardo, der in der Römerhalle einen Vortrag über “Spurensuche: Gladiatoren in Kampanien und Kreuznach” hielt. Professor Pappalardo leitete die Ausgrabungen von Herculaneum und ist maßgeblich an den Forschungen in Pompeji beteiligt. Zurzeit  bereitet er eine größere Pompeji –Ausstellung für das Nationalmuseum in Tokio vor und schreibt im Auftrag des nationalen olympischen Komitees von Japan für 2020 über die  Olympischen Spiele der Antike. Den kulturellen und künstlerischen Wert der Kreuznacher Mosaikböden schätzt Professor Pappalardo als profunder Kenner auf dem Gebiet der römischen Mosaiken und Wandmalereien hoch ein: „Die Mosaike sind ein Hauptwerk der provinzialrömischen Archäologie“. Das Museum Römerhalle braucht mit ihrer Sammlung den internationalen Vergleich nicht zu scheuen, so Museumsleiter Marco van Bel.