kb

Rund 5 000 Besucher besichtigen den "neuen Beinbrech"

Mehr als 5.000 Gäste nutzten das vergangene verkaufsoffene Eröffnungswochenende, um sich nach der 13-monatigen Bauphase einen persönlichen Eindruck vom „neuen Beinbrech“ zu verschaffen. Das Holz- und Baustoffzentrum Beinbrech hat mehr als zehn Millionen Euro in seine Zukunft investiert und unter anderem ein großzügiges, lichtdurchflutetes Firmengebäude mit 4500 Quadratmetern Grundfläche errichten lassen.
Bilder

Darin sind attraktive Ausstellungen, ein 850 Quadratmeter großer SB-Fachmarkt sowie Büros und Sozialräume für rund 100 Mitarbeiter zu finden. Die Kunden sind dazu eingeladen, hier alle Welten des Bauens mit den Schwerpunkten dekoratives Holz, Fliesen und Dach zu entdecken. Vor dem Objekt liegen ein großzügiger Kundenparkplatz sowie eine 1000 Quadratmeter große, fantasievolle Garten- und Landschaftsbauausstellung, die Lust aufs „grüne Wohnzimmer“ weckt. In der riesigen, überdachten Ladezone, an die ebenfalls überdachte Hochregallager angrenzen, können die Kunden schwere oder sperrige Waren in ihre Fahrzeuge laden lassen. Das 100.000 Quadratmeter große Betriebsgelände erlaubt noch mehr Holz und Baumaterialien vom Keller bis zum Dach, innen und außen, ständig vorrätig zu halten, um Handwerker und Bauherren kurzfristig und zuverlässig beliefern zu können. Sogar neun verschiedene Sorten Fertigbeton können an einer neu geschaffenen Betontankstelle in Mengen zwischen 0,15 bis 2 Kubikmetern abgeholt werden. Georg Böcking, der Geschäftsführende Gesellschafter, ist sich der Verantwortung bewusst, die von der fast 200-jährigen Tradition des Familienunternehmens ausgeht: „Wir wollen diesen wichtigen Standort mit seinen Arbeitsplätzen sichern und hier auch weiterhin erfolgreich sein. Dafür haben wir hier modernisiert, vergrößert sowie konsequent und mutig in die Zukunft investiert.“ Böckings Dank gilt vor allem den Planern sowie der Arbeitsgemeinschaft der Firmen Iselborn und Gemünden, die als Generalunternehmer alle Gebäude erstellt und damit den größten Auftrag für dieses Bauvorhaben realisiert haben. Geschäftsführer Frank Reinhard Schupp, der für Vertrieb und Marketing verantwortlich ist, versprach, dass auch der „neue Beinbrech“ seine bisherige Stärke pflegen wird: kompetente Beratung - mit erfahrenen Profis und anspruchsvollen Endverbrauchern auf Augenhöhe. Beinbrech lege größten Wert darauf, dass das Wissen seiner Fachberater und die Produkte des verfügbaren Sortiments stets absolut aktuell sind. An den beiden verkaufsoffenen Tagen des Eröffnungswochenendes präsentierten wichtige Partnerfirmen an attraktiven Info-Ständen ihre Produkte. Dabei standen leistungsfähige Akku-Werkzeuge ebenso im Mittelpunkt wie Feuerlöscher, Dachziegel, Baustoffe, Bauchemie, Dachfenster, Poroton-Steine von JUWÖ in Wöllstein sowie das Tex-Color-Farbsystem der Meffert Farbwerke AG in Bad Kreuznach. Auch das Rahmenprogramm konnte sich sehen lassen: Die Erwachsenen konnten einen Segway-Parcours ausprobieren, während die Kinder sich als Feuerwehrmann versuchen oder auf der Springburg austoben durften. Zudem gab’s für die kleinen Gäste eine Baustelle, auf der sie eine Mauer errichten oder einen Dachstuhl mit Ziegeln eindecken konnten. Die besondere Attraktion war aber der echte Baustellenbagger, mit dessen Schaufel es einen kleinen Lkw zu beladen galt. Da wurden Kinderträume wahr. Fürs leibliche Wohl sorgten der Landfrauenverband Bad Kreuznach, Balzers Grillstation und ein Eismann. Außerdem war der Guldentaler Fernsehkoch Markus Buchholz im Einsatz, um mit kleinen Praktikanten viele Probierportionen leckerer Lachs- oder Poularden-Gerichte mit Tagliatelle zuzubereiten. Den Getränkeverkauf übernahmen freundliche Beinbrech-Mitarbeiterinnen, die wie ihre männlichen Kollegen stolz darauf waren, dass ihr Unternehmen sich jetzt so modern und attraktiv präsentiert. Mehr über Beinbrech im Internet unter: www.beinbrech.de Fotos: Beinbrech / Norbert Krupp