Claudia Neumann

»Helfen Sie, wo wir zu Hause sind!«

Prüm. (red/jk) Der WochenSpiegel hat eine Spendenaktion "Ein neuer Bus für die Astrid-Lindgren-Schule" ins Leben gerufen.

Bilder
zur Bildergalerie

Ein neuer Bus – dies ist der große Wunsch der Astrid-Lindgren-Schule in Prüm. Um die Anschaffung zu finanzieren, sind Spenden nötig. Der WochenSpiegel hat in seiner Weihnachtsaktion 2022 hierfür eine Spendenaktion ins Leben gerufen. 

 

 Der derzeitige Bus, ein Neunsitzer-Bus, hat mittlerweile elf Jahre auf dem Buckel und schon einige Reparaturen hinter sich. In absehbarer Zeit wird er nicht mehr zu nutzen sein. Benötigt wird ein neuer Bus mit Hebebühne für Rollstuhlfahrer, der für diverse Fahrten zu den unterschiedlichen Praktikumstellen der Westeifel Werke, zu Sportveranstaltungen wie zum Beispiel Special Olympics und zu außerschulischen Lernorten wie dem Reiterhof, dem Naturcamp oder auch für eintägige Schulausflüge oder Klassenfahrten eingesetzt werden soll.

 

Die Astrid-Lindgren-Schule unterstützt die Kinder im pädagogischen und sonderpaedagogischen Förderbedarf, beispielsweise bei dringend Notwendigem Lern-und Spielmaterial, wenn das Budget mal nicht ausreicht. Der Förderverein »Lernen Fördern« hilft schnell und unbürokratisch. »Wir finanzieren unseren schuleigenen Bus für diverse Fahrten im Schulalltag. Unser Ziel ist es jedem Kind eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen«, so Natalie Krütten, stellvertretende Schulleitern.

 

Damit den Astrid-Lindgren-Schülern dieser Herzenswunsch erfüllt werden kann, hat der WochenSpiegel die Spendenaktion »Ein Bus für die Astrid-Lindgren-Schule« ins Leben gerufen. Die Förderschule ist das Patenkind des Prümer WochenSpiegel. Bis Mitte März 2023 müssen (!) rund 29.000 Euro gesammelt werden, damit die Kinder auch künftig nicht auf ihre zahlreichen Aktivitäten verzichten brauchen und somit ausgegrenzt werden.

 

"Diese Aktion schickt der Himmel"

 

»Diese Aktion schickt der Himmel. Sie kommt genau zur richtigen Zeit«, sagt die stellvertretende Schulleiterin der Schule, Natalie Krütten.

Der zweite Vorsitzende der Mitarbeitervertretung des WochenSpiegel (GdW), Wilfried Kootz, geht einen Schritt weiter. »Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt und jede Spende hilft der Schule«, appelliert er, dem um den Ideenreichtum der Menschen, Firmen, Vereine und Verbände in der Region nicht bange ist. »Ich bin sicher, dass es noch die ein oder andere ausgefallene Aktion geben wird, um weiter Spenden zu sammeln.« Der Wochenspiegel wird auch über die geplanten Aktionen berichten.

Und solche Aktionenbraucht es auch, um dieser außergewöhnlichen Schule ihren großen Wunsch, einen Bus, zu erfüllen. Getreu dem Wahlspruch des diesjährigen Schuljahres »Hilf mir, es selbst zu tun«. Gemeint ist damit, Kinder in ihrer Entwicklung individuell zu unterstützen. Um sie gezielt zu fördern, konzentriert sich die Astrid-Lindgren-Schule auf drei Schwerpunkte: Ganzheitliche Entwicklung, Lernen und Sprache.

Bei der »Ganzheitlichen Entwicklung« wird die Wahrnehmung von Sprache gefördert. Aber nicht nur Sprache, sondern auch die motorische Entwicklung steht auf dem Stundenplan. Ein weiterer Ansatz ist die soziale Entwicklung der Kinder. Die zweite und umfangreichste Säule ist jedoch der Bereich Lernen. Dieser umfasst die besondere Förderung in allen Varianten des schulischen Lernens. Außerdem werden Leistung sowie Lern- und Arbeitsverhalten besonders geschult.

Sprache ist sowohl ein Bestandteil der ganzheitlichen Entwicklung als auch ein eigenständiger Förderschwerpunkt. Hier stehen die besondere Förderung des Sprechens und des Kommunikationsverhaltens im Fokus der Astrid-Lindgren-Schule. Deshalb sind dies weitere Einsatzgebiete des Busses.

 

»Alle Hebel in Bewegung setzen«

 

»Seit vielen Jahren unterstützt der WochenSpiegel Pateninstitutionen in der Region. Getreu dem Motto: ‚Helfen, wo wir zu Hause sind‘. »Wir werden für unser Patenkind alle Hebel in Bewegung setzen«, verspricht Kootz.

 

Spendenkonto

  • Kontoinhaber: Förderverein Lernen-Fördern, Kreissparkasse Bitburg-Prüm
  • IBAN: DE 84 5865 0030 0050 0535 86 (Eine Zuwendungsbescheinigung kann ausgestellt werden.)
  • Infos zur Hilfsaktion unter: gdw-trier@tw-verlag.de
  • Infoline: 0160/90 56 95 43 (Wilfried Kootz)

Meistgelesen