Ausflugstipps in Kinder-Abenteuer verpackt

Miriam Schaps hat ihr erstes Kinderbuch geschrieben

Konzen. Buchautorin Miriam Schaps aus Konzen hat in der Stadtbücherei in Monschau ihr erstes eigenes Kinderbuch vorgestellt. Das Buch erzählt von den Geschwistern Lilly und Nikolas, die zusammen die Nordeifel erkunden und eine rätselhafte Entdeckung machen. »Ich habe Ausflugstipps für Einheimische und Touristen in einer Geschichte verpackt«, berichtet die zweifache Mutter aus Konzen.

Die beiden Kinder besuchen mit ihren Eltern ihre Tante Sarah, die in der Nordeifel auf einem Bauernhof lebt. Dabei lädt sie Lilly und Nikolas zu verschiedenen Ausflügen ein. Bei einem Spaziergang durch das Hohe Venn schlägt das Buch eine neue Richtung ein, denn Nikolas fällt in ein Moor und entdeckt eine verrostete Dose, in der eine Nachricht versteckt ist. Durch diesen Zettel erfahren die Kinder von dem »schwarzen Gold« und einer Übergabe. Die Kinder wollen die rätselhafte Nachricht entschlüsseln, die sie auf eine Erkundungstour durch die Nordeifel bis nach Aachen schickt.

Das Buch, das einen Mix aus Kinderreiseführer und Geschichte darstellt,  erzählt spannend und authentisch über die Historie der Nordeifel und bringt den Kindern die Eigenarten der Region näher.
Die 37-jährige Autorin ist eine Kinder- und Jugendbloggerin, die auf ihrem Internetblog »Geschichtenwolke-Kinderblog« Rezensionen schreibt über verschiedene Bücher für Kinder bis zwölf Jahren. Als Mutter von zwei Söhnen liest sie selbst leidenschaftlich gerne Kinderbücher und hat mit dem Buch »Abenteuer zwischen Nordeifel und Aachen« ihr erstes eigenes Werk veröffentlicht. Durch das Buch möchte sie auch den kleineren Mitbürgern (empfohlen für Kinder zwischen 6 und 12 Jahren) ihre Heimat vorstellen und diese durch Rätsel und Illustrationen von der Eifel und Umgebung begeistern.

Ihr Buch umfasst 144 Seiten, erschien im Kinderbuchverlag »Biber & Butzemann« und ist im Buchhandel zum Preis von 14.50 Euro erhältlich.

Eine erste Lesung wird sie am Dienstag, 30. Oktober, um 15 Uhr im »Eulennest« in der Konzener Grundschule geben. Weitere Lesungen kann man per E-Mail an miriam.schaps@werb.de buchen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen