Endspurt in der Stadt Monschau

Nachfragebündelung der Deutschen Glasfaser läuft

Konzen. Auch die ersten Orte der Stadt Monschau sollen schon bald das »schnelle Internet« in der Tasche haben. Dafür müssen 40 Prozent der Konzener und Imgenbroicher sich für einen Vertrag mit der Deutschen Glasfaser entscheiden - und das bis zum 9. Juni. » Meistens kommen viele Unterschriften erst kurz vor Ende, deswegen ist das Ergebnis bis jetzt sehr gut«, versichert DG-Projektmanager Dennis Schiefke.

Aktuell sind es in Konzen 23 Prozent, in Imgenbroich 27 Prozent. »Andere Anbietet haben es in 20 Jahren geschafft, 16 MBit anzubieten - jetzt kann der Quantensprung gelingen«, so Jo Cremers aus Konzen. Als Informationstechniker hat er die Vorzüge von »Homeoffice« nie nutzen können, da von einer stabilen Internetleitung nur zu träumen war. Das sei mit Glasfaser möglich und Fahrten nach Aachen oft unnötig.

Auch die Konzener Vereine werben in einem offenen Brief dafür, die Zukunftschance zu nutzen.
»Gelingt der Ausbau in Konzen und Imgenbroich, werden wir sicherlich auch die anderen Stadtteile in Augenschein nehmen«, so Schiefke.

Wer Fragen hat, kann zum Infopunkt im Imgenbroicher BürgerCasino, Trierer Straße, kommen: montags von 13 bis 20 Uhr, donnerstags von 14 bis 20 Uhr und samstags von 10 bis 16 Uhr. Dort wird es auch noch einen Aktionstag der Deutschen Glasfaser geben.

Oder man sucht Rat bei den Vertriebspartnern:
Elektro Leister, Hauptstraße 57, Simmerath Tel. 024773/1222
Mahnke Elektronik, Ahornweg 7, Roetgen, Tel. 02471/1349487
Wertvolle Infos gibt es übrigens auch auf der privaten Website von Hartmut Menzerath:
www.glasfaser-eifel.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.