Runder Geburtstag wird verspätet gefeiert

FC Imgenbroich wurde 1971 50 und verschiebt jetzt die Feier

Imgenbroich. Vor 50 Jahren ist der FC21 Imgenbroich 50 Jahre alt geworden. Die große Sause zum 100-jährigen Bestehen fiel jedoch Corona zum Opfer - und 2018 stand man kurz vor dem Aus.

112 Mitglieder zählte der FC 21 Imgenbroich zum 50. Geburtstag. Gefeiert wurde mit dem ganzen Dorf, auch weil ein neues Sportheim geschaffen wurde. »In unserem von der Technik und der Industrie bestimmten Zeitalter nehmen Sport und Musik (Das Jubiläum wurde gemeinsam mit dem Trommler- und Pfeiferkorps gefeiert; Anm.d.Red.) eine bedeutsame Rolle ein«, stellte damals Bürgermeister und Schirmherr Paul Johnen fest - bedeutsame Rollen, die der FC21 auch heute noch einnimmt. Am 18. März 1921 war der Verein am Menzerather Weiher aus der Taufe gehoben worden. Das Fußballspielen begann in der Kuhl, nach kurzer Zeit wurde eine Wiese auf Hargard bezogen. Nach mehreren Wechseln fand man »Auf der Rahm« 1968 eine dauerhafte Bleibe.

In den Folgejahren wurde aus dem Fußballverein ein Mehrspartenclub, der auch Frauenturnen, Tischtennis, Leichtathletik, später auch Tanzen anbot. Mit Überdachung, Pflastern und Anbauten wurde das Sportheim immer mehr zur gefragten Veranstaltungsstätte, die jungen Aktiven erfreuten sich an  legendären Jugend-Zeltlagern, die es bis heute gibt. Die Zahl der Mitglieder wuchs beständig und erlebte um 2000 herum mit rund 600  den Höhepunkt. Auch die Fußballer waren sehr erfolgreich und stiegen 1998 - wenn auch nur kurz - in die Bezirksliga auf.

Vereinsauflösung oder Neustart?

Eine wichtige Weichenstellung erfolgte im Jahr 2018, als der Verein sehr  kurz vor der Auflösung stand und sich mit neuen Mitstreitern und einem erweiterten Angebot wieder etablieren konnte. Das macht sich in den Mitgliederzahlen (2018: 384, 2021: 470) und auch in den neuen Abteilungen bemerkbar, die seitdem dazugekommen sind. So gibt es neben Tanzen und Turnen für Kinder auch Walk- und Lauftreffs, Steel-Dart und eine Kooperation mit den Bogenschützen Monschauer Land, die mittlerweile als Abteilung zum Verein gehören. Die Jugendfußballer stellten sich in einer Spielgemeinschaft des JFV Monschau für die Zukunft auf.
Der FC 1921 Imgenbroich e.V. hätte mit seinen Mitgliedern im Alter von drei Monaten bis 83 Jahren in diesem Jahr gerne Geburtstag gefeiert. Alle, die Lust am Feiern haben, mit Aktionen und Spielen auf dem Sportplatz, mit Konzerten, historischen Rückblicken, sportlichen Aktionen und geselligem Zusammensein sind nun vom 19. bis 28. August 2022 eingeladen. Dann soll es einen Festabend, ein Fußballturnier und einen »Tag des Sports« mit einem Markt der Möglichkeiten geben, bei dem sich alle Abteilungen vorstellen. Auch Musikkonzerte und Attraktionen für kleine Gäste sind geplant.

Mehr zu früheren, aktuellen und künftigen Aktivitäten gibt es auf www.fc-imgenbroich.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen