Weiss-Druck hat ihm sehr viel zu verdanken

Ehemaliger Betriebsleiter Heinz Stollenwerk ist verstorben

Imgenbroich. Heinrich Stollenwerk, langjähriger Betriebsleiter im Druckhaus Weiss und engagierter Politiker, ist im Alter von 81 Jahren verstorben.

 Mit Heinrich (genannt Heinz, für seine Freunde auch »Stolli«) Stollenwerk ist ein langjähriger, verdienter Mitarbeiter des Medienhauses Weiss verstorben, der den erfolgreichen Werdegang des Unternehmens fast 50 Jahre lang prägte und in führender Position mit verantwortete.

1954 begann Heinrich Stollenwerk seine Schriftsetzer-Lehrer beim damaligen Unternehmensleiter Jacob Weiß in der Monschauer Rurstraße - die Betriebsfläche war 80 Quadratmeter groß. Nach seiner Gesellenprüfung wurde er Buchdrucker und schon Anfang der 1960er Jahre legte er die Meisterprüfung als Schriftsetzer ab. Damals wurde das flüssige Blei noch durch eine handbetriebene Kurbel gegen die Matrizen gepresst. Er war aber nicht nur Schriftsetzer und Drucker, sondern übernahm auch gestalterische Aufgaben. Kurze Zeit später wurde er zum technischen Leiter von Weiss-Druck ernannt - binnen neun Jahren schaffte es der Imgenbroicher vom Lehrling zum Betriebsleiter. Auch seine Frau Maria lernte er in der Druckerei kennen. 1975 wurde er zudem Prokurist des Druckhauses, denn auch beim Maschinenkauf und in der Kundenakquise war Stollenwerk ein umsichtiger und erfolgreicher Stratege.

Ratgeber auch im Ruhestand

Mit Heinz Stollenwerk zog das Unternehmen ins Imgenbroicher Gewerbegebiet, beschaffte die ersten Offsetrotationsmaschine oder die erste Vierfarben-Rotationsmaschine. Zudem war er Gesellschafter weiterer Tochterunternehmen.

Und so nahmen Firmenchef Georg Weiss und sein verstorbener Vater Hans Georg Weiss im Jahre 2002 in großer Dankbarkeit Abschied von ihrem treuen Weggefährten, wussten aber auch danach um seinen Sachverstand und guten Rat.

Politisch war Heinz Stollenwerk von 1969 bis 1971 Mitglied im Gemeinderat von Imgenbroich und dann nach der kommunalen Neugliederung von 1972 bis 2004 Mitglied im Rat der Stadt Monschau; von 1972 bis 2004 und dann, nach dem frühen Tod seines Nachfolgers im Amt des Ortsvorstehers, Alfons Kriebs, erneut von 2005 bis 2009 Ortsvorsteher von Imgenbroich, sprich 36 Jahre lang!
Stollenwerk war Mitglied in vielen Imgenbroicher Vereinen, Mitbegründer der Partnerschaft zu Bourg St. Andeol und hat diese Partnerschaft eifrig gepflegt. Er war auch Mitglied der Vinzenz Bruderschaft und an führender Position im Partnerschaftskomitee aktiv.

Trauer um Heinz Stollenwerk

Georg Weiss:
»Kein anderer Mitarbeiter hat den Aufstieg von Weiss-Druck so maßgeblich mitgestaltet wie Heinz Stollenwerk und das über fast 50 Jahre lang. Auf seine große Fachkenntnis, seine Weitsicht und sein Verhandlungsgeschick konnten mein Großvater, mein Vater und ich uns immer verlassen. Ich bin sehr traurig über den Tod von Heinz Stollenwerk und ebenso dankbar für seine große Lebensleistung. Meine Anteilnahme gilt seiner lieben Frau und seiner ganzen Familie.«

Theo Steinröx:
»Ortsvorsteher a.D. Heinz Stollenwerk leistete viele Jahre wertvolle Arbeit in Rat und Ausschüssen der Stadt Monschau. Er hat mit seinen Freunden in Imgenbroich wegweisende Entscheidungen zur Dorfentwicklung getroffen. Mehrere bauliche Entwicklungen ermöglichten einer größeren Anzahl  junger Familien zu bauen und  Heimat in Imgenbroich  zu finden. Seine wertvollen Erkenntnisse aus der Wirtschaft bleiben unvergessen. Sein Beitrag zu Imgenbroichs Entwicklung zum wertvollen Wirtschaftsstandort bleibt uns in dankbarer Erinnerung, ebenso seine große Liebe zur Partnerschaft mit Bourg St. Andeol, die er von den Anfängen bis zu seinem Tod gepflegt hat.«

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.