Ein schicker Dorfplatz

»Lebendige Mitte« von Strauch kann sich sehen lassen

Strauch. Ortsvorsteher Daniel Scheen-Pauls brachte es ebenso auf den Punkt wie der Ortskartellvorsitzende Martin Greuel: »Unser Dorfplatz war schon immer das Herzstück unseres Ortes.« Aus der einstigen Schotterfläche des Dorfplatzes entstand im Laufe eines Jahres mit viel ehrenamtlichem Engagement eine gepflasterte Fläche.

 Die »lebendige Mitte für alle Generationen« aus Strauch wurde nach Fertigstellung nun eingeweiht.

»Wir haben mit viel Fleiß und vielen Helfern altes Pflaster gesäubert, das dann hier wieder eingebaut wurde - eine nachhaltige Maßnahme auf insgesamt 350 Quadratmetern«, so Greuel bei der Einweihungsfeier im Straucher Pfarrheim. 750 Arbeitsstunden investierten die Ehrenamtler in die Sanierungsmaßnahme, wozu es auch noch eine LEADER-Förderung über 12.000 Euro gab. Damit konnte der Dorfplatz als offene Begegnungsstätte noch attraktiver gestaltet werden, wobei der neue Spielplatz direkt daran angrenzt.

Unterstützung erhielt das Projekt auch noch durch Sparkasse, Stawag, die Gemeinde Simmerath und einem örtlichen Unternehmen, wie Greuel betonte.

Bürgermeister Bernd Goffart hob gleichfalls die Eigeninitiative der Straucher hervor und dankte allen freiwilligen Helfern. Im Pfarrheim gab es anschließend für die Ehrenamtler ein abendliches Menü, bei dem man sich noch lange austauschte.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen