Energie auf dem Schuldach

Umweltfreundlicher Strom für Simmerather Schulen

Eicherscheid. An zwei weiteren Standorten wird die Gemeinde künftig umweltfreundlichen Strom produzieren: Auf dem Dach der Förderschule Eicherscheid in der Bachstraße und auf dem Dach der Grundschule in der Bickerather Straße.

Installiert und betrieben werden die Photovoltaik-Anlagen in Kooperation mit der Stawag, wobei als Basis ein Pachtmodell des Energieversorgers dient, wie Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns beim Pressetermin in der Simmerather Grundschule mitteilte.

Wilfried Ulrich, Vorstand der Stawag, erläuterte dazu, dass der selbsterzeugte Strom vom Pächter genutzt wird, der ansonsten von der Betreuung der Anlagen fast vollständig entbunden sei. Reparaturen, Instandhaltungen, Wartungen und Versicherungen (Sturm, Feuer, Hagel) übernimmt in dem 18-jährigen Pachtverhältnis der Aachener Energieversorger.

Auf den Dächern der beiden Schulen sind im Übrigen jeweils 36 PV-Module installiert, die im Jahr rund 9.000 KW-Stunden Strom erzeugen. Dieser wird für den Schulbetrieb genutzt. »Das Pachtmodell bietet für uns zwei Vorteile«, so Bürgermeister Hermanns. „Erstens kommt die Gemeinde in den Genuss der 20 Jahre garantierten EEG-Vergütung.Zweitens ersetzen wir einen Teil des bisher benötigten Stroms durch selbst produzierten sauberen Ökustrom.

Von diesen Vorteilen waren auch die beiden Ortsvorsteher Stefan Haas (Simmerath) und Günter Scheidt (Eicherscheid) begeistert, die sich bei Wilfried Ulrich von der Stawag für die Investition bedankten. Dem schloss sich Lehrerin Eva Hülsken gerne an und ergänzte, dass man die Thematik Photovoltaik bereits mit den Kindern besprochen habe. Andre Koll von der Strukturabteilung der Gemeinde Simmerath erläuterte anschließend den Beteiligten die auf dem Dach der Simmerather Grundschule installierte Photovoltaik-Anlage.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.